„Charmed“-Hexen kämpfen für Haie

„Charmed“-Hexen kämpfen für Haie

0
TEILEN
Foto: (c) Instagram/theshando
Foto: (c) Instagram/theshando
Foto: (c) Instagram/theshando
Foto: (c) Instagram/theshando

In bestimmten Gebieten sind Haie zum Abschuss freigegeben. Dagegen hat nicht nur die Tierschutzorganisation „Sea Shepherd Australie“, sondern auch die Schauspielerinnen Shannen Doherty und Holly Marie Combs. Beide sind bekannt aus der US-Serie „Charmed“.

Heute, den 31. Mai 2014, fuhren die beiden Schauspielerinnen, die miteinander eng befreundet sind, selbst auf die hohe See vor die Küste von Perth in Westaustralien. Mit dabei war auch die Crew der Tierschutzaktivisten „Sea Shepherd Australien“.

Schon seit Monaten dauert ein Streit zwischen der australischen Regierung und den Tierschützern an. Denn im Januar wurde das sehr umstrittene Gesetz eingeführt, welches erlaubt, Haie mit einer Größe von über drei Metern einzufangen und zu töten. Diese Haie seien potentiell und gefährlich.

Shannen Doherty und Holly Marie Combs tragen dabei die Mützen mit dem Logo „Sea Shepherd“ und diese Mützen wurden zu einem echten Verkaufsschlager. Die beiden Schauspielerinnen unterstützen den Verkauf des Merchandising-Artikels und Shannen Doherty verwies auf ihrer Twitter-Seite auch auf die anstehende „Comic Con“ im australischen Adelaide, welches am 5. und 6. April 2014 stattfinden wird. Und jedem Besucher, der solch eine Mütze tragen wird, versprach sie, diesen dann zu umarmen.

Kaum gepostet, waren die Mützen auch schon ausverkauft. Neben dieser schönen Mitteilung gibt es noch eine weitere, denn der internationale Gerichts in Den Haag hat immerhin nun dem japanischen Walfang im Südpolarmeer ein Ende gesetzt. Japan behauptete nämlich immer, dass der Walfang wissenschaftlichen Zwecken dienen würde. Dass der grausame Walfang nun zu Ende ist, darüber freute sich vor allem auch Holly Marie Combs auf Twitter und meinte:

„Endlich mal gute Nachrichten!“

Und wer weiß, vielleicht gelingt es auch, den Abschuss der Haie in der Zukunft zu verhindern.