Kim Kardashian: Seht ihr, ich habe nicht gelogen!

Kim Kardashian: Seht ihr, ich habe nicht gelogen!

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Kim Kardashian (c) Nicky Nelson/WENN.com

Kim Kardashian (36) kann aus einigen Gründen aufatmen.

Am Montag [9. Januar] waren insgesamt 17 Verdächtige von der Pariser Polizei verhaftet worden, die etwas mit dem Raubüberfall auf die Reality-Queen (‚Keeping Up With the Kardashians‘) im Oktober 2016 zu tun haben sollen. Für die zweifache Mutter ist das nicht nur insofern eine Erleichterung, dass die Täter nun wohl zur Rechenschaft gezogen werden. Kim kann sich noch aus einem anderen Grund freuen:

„Diese Verhaftungen sind eine schöne Überraschung, machen sie es doch auf einer Seite möglich, die Juwelen wiederzufinden“, erklärte ihr Anwalt Jean Weil gegenüber der britischen ‚The Sun‘. „Auf der anderen Seite setzt dies nun ein Ende unter die abscheulichen Spekulationen von einigen, die dachten, es sei intelligent zu behaupten, der Überfall war inszeniert worden oder ein PR-Gag für Frau Kardashian.“

Denn schnell wurden damals Stimmen laut, nach denen die Königin der Selbstinszenierung den Überfall nur vorgetäuscht habe – um mal wieder für Aufmerksamkeit zu sorgen.

Die Polizei verhaftete aber nun 14 Männer und drei Frauen im Alter zwischen 23 und 72 Jahren, darunter auch den Fahrer der Kardashian-Familie. Kim, ihr Ehemann Kanye West und andere Mitglieder des Kardashian/Jenner-Clans hatten den Limousinenservice, für den der Verhaftete tätig war, oft bei ihren Besuchen in Paris in Anspruch genommen. Man will nun herausfinden, ob und wieweit der Fahrer private Informationen an die Diebe weitergegeben hat. Der Älteste der Bande, ein 72-Jähriger, soll laut französischen Medien das Verbrechen organisiert haben.

Laut dem Anwalt von Kim Kardashian wird sie sehr wahrscheinlich erneut von der Polizei verhört werden – und vielleicht sogar wieder auf die Täter treffen.