Anja Kling: Muttersein ist (k)ein Vollzeitjob

Anja Kling: Muttersein ist (k)ein Vollzeitjob

Bild zum Artikel
Anja Kling (c) Cover Media

Anja Kling (47) wäre nicht glücklich, wenn sie ihrem Job nicht nachgehen könnte.

Die Schauspielerin (‚(T)Raumschiff Surprise‘) hat großen Respekt vor dem Job als Hausfrau und Mutter. Mehr noch: Für sie ist diese Aufgabe ein Knochenjob, ein Vollzeitjob, den man(n) nicht unterschätzen sollte, wie sie der ‚Superillu‘ erklärte:

„Fest steht, ’nur‘ Hausfrau und Mutter zu sein ist schwer genug und ein Vollzeitjob.“

Doch als es bei ihr soweit war und sie 2001 mit ihrem damaligen Partner Jens Solf ihren Sohn Tano und 2004 ihre Tochter Alea bekam, brauchte sie einen Ausgleich. „Ich für meine Person bin der festen Überzeugung, dass ich damit nicht glücklich geworden wäre. Als Mutter berufstätig zu sein, das gehört für mich zu meinem Wohlfühlgefühl auf jeden Fall dazu.“

Auch die Kids würden letzten Endes davon profitieren, da ist sich Anja sicher. „Ich glaube, dass man Kindern ein glückliches Aufwachsen nur dann ermöglichen kann, wenn man selbst glücklich ist. Und da muss jede Frau für sich selbst herausfinden, was das für sie ist.“

Offenbar hat Anja aber auch eine Inspirationsquelle für ihre Mutterrolle: Die eigene Mama, wie sie der ‚Emotion‘ verriet.

„Ich hab schon als Jugendliche gedacht: Wenn ich das mal so hinkriege wie meine Eltern, dann bin ich sehr froh.“ Dabei richte sie sich grundlegend nach ihren Erzeugern und „brüte abends nicht über irgendwelchen Erziehungsratgebern.“ Das Konzept scheint aufzugehen, denn Anja Kling macht als gute Mutter von sich reden.