Ansel Elgort: Keine Notizen bei Vorsprechen

Ansel Elgort: Keine Notizen bei Vorsprechen

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Ansel Elgort (c) Cover Media

Ansel Elgort (23) hält ein Vorsprechen für ruiniert, wenn jemand den Text abliest.

Der Schauspieler (‚Die Bestimmung – Allegiant‘) kletterte ziemlich schnell in Hollywood ganz nach oben – das hat seiner Meinung nach auch einen Grund. Ansel Elgort lernt jedes Wort vor einem Casting auswendig und würde nie mit Text in der Hand in den Raum gehen.

„Speichere zu 100 Prozent“, erklärte er dem ‚Backstage‘-Magazin. „Du kannst kein verdammtes Blatt halten. Du bist geliefert, wenn du ein Blatt hältst. Geliefert. Die Zeilen müssen so impulsiv sein, dass es das letzte ist, an was du denken solltest.“

Sein Regisseur von ‚Baby Driver‘, Edgar Wright, stimmte Ansel Elgort da vollkommen zu, der trotzdem immer völlig beeindruckt ist, wenn jemand den ganzen Text kann und nicht improvisieren muss.

Der nächste Tipp des jungen Schauspielers: Sei immer offen für Feedback, das dir von jenen der anderen Seite des Tisches gegeben wird und sei vorbereitet, „alles aus dem Fenster zu werfen“, wenn es verlangt wird. „Denke an dem Weg zum Vorsprechen, wie an deinen ersten Tag am Set: Du bist sehr gut vorberietet, aber du weißt nicht, was der Regisseur dir sagen wird“, erklärte er weiter. „Mache Notizen, wie, achte auf ihre verdammten Anweisungen. Und wenn du mit ihren Anmerkungen zu weit gehst, werden sie es mehr würdigen, als wenn du sie nicht genug umsetzt.“

Ob man damit wirklich so erfolgreich wie Ansel Elgort wird? Schauspieltalent gehört da sicherlich auch noch ein wenig dazu.