Axl Rose muss Bürgerpflichten wahrnehmen

Axl Rose muss Bürgerpflichten wahrnehmen

0
TEILEN

Rocker Axl Rose wurde zu Geschworenen-Dienst verdonnert, fand es aber gar nicht so schlimm.

Verpflichtung: Axle Rose (49) sollte in einem Prozess als Jurymitglied über einen Angeklagten richten.
Der Sänger von ‚Guns N‘ Roses‘ (‚Sweet Child O Mine‘) wurde in eine Jury berufen. In den Vereinigten Staaten ist es die Pflicht eines jeden Bürgers, irgendwann einmal vor Gericht als Geschworener zu sitzen. Dieses Schicksal ereilte auch den Rocker, aber er fand die ganze Angelegenheit gar nicht so schlimm wie angenommen. „Es war relativ schmerzfrei“, erklärte Axl Rose gegenüber ‚People‘. „Ich hatte das Glück, dass jeder im Gericht und in der Jury großartig war, außerdem konnte ich mal ganz anders das Tageslicht sehen.“
Der Musiker beendete seine Jury-Pflichten am Dienstag. Der Prozess dauerte vier Tage und hatte im kalifornischen Santa Monica stattgefunden. Momentan ist es ein bisschen hektisch für den Star: Er hat gerade seine US-Tour mit der Band abgeschlossen. Sie hatten fünf Jahre nicht mehr in seinem Heimatland gespielt. Dann wartet im April noch die ‚Rock and Roll Hall of Fame‘ auf ‚Guns N‘ Roses‘. Die Band wird dieses Jahr neben den ‚Red Hot Chili Peppers‘, den ‚Beastie Boys‘ und Donovan mit der Aufnahme geehrt. Das macht Axl Rose bestimmt noch mehr Spaß als das Dasein als Geschworener.