Ed Sheeran: Kampf den Schwarzhändlern

Ed Sheeran: Kampf den Schwarzhändlern

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Ed Sheeran (c) Dan Jackman/WENN.com

Ed Sheeran (26) mag es nicht, wenn die Leute über den Tisch gezogen werden.

Vor allem mag es der Sänger (‚Galway Girl‘) nicht, wenn dies mit seinen Tickets passiert. Der Künstler begibt sich demnächst auf eine Stadiontour in Großbritannien und die Tickets waren binnen Minuten ausverkauft. Es stellte sich dann aber heraus, dass eine nicht unerhebliche Menge von Schwarzhändlern gekauft wurde, die sie dann auf den entsprechenden Internetseiten zu immensen Preisen wiederverkaufen wollten. Jemand wollte fast 200.000 Euro für zwei Tickets haben! Die Tourverantwortlichen hatten aber schon vorher gesagt, dass man nur ins Stadion kommt, wenn man die Buchungsbestätigung, einen Ausweis und die benutzte Kreditkarte vorweisen kann. Aber jetzt ist man noch einen Schritt weiter gegangen und hat 10.000 Tickets, die zu überteuerten Preisen angeboten worden sind, für ungültig erklärt. „Die meisten Internetseiten haben die Warnungen der Promoter beachtet, dass diese zum Wiederverkauf angebotenen Tickets für ungültig erklärt werden. So konnten 90 Prozent der Tickets zum angegebenen Preis an die Fans gegeben werden“, erklärte ein Sprecher von Ed Sheeran. „Bis zum Start der Tour werden auch weiterhin die Tickets, die zum Wiederverkauf angeboten werden, für ungültig erklärt.“ Die Tourpromoter arbeiteten hier mit dem britischen Cyber-Kriminalitätsteam zusammen, die sofort auf den entsprechenden Internetseiten nachschauten, ob Tickets zum überhöhten Preis angeboten worden waren.

Ed Sheeran hat immer wieder gesagt, wie furchtbar er diese Schwarzmarktpreise findet und den Fans geraten, Tickets nur bei Twickets zu kaufen, denn dort hätte man strenge Regeln für den Wiederverkauf und es gebe keine überhöhten Preise.