My Chemical Romance

My Chemical Romance

0

My Chemical Romance sind sich sicher, dass ihre Songs niemals als Fahrstuhlmusik genutzt würde, weil ihre Texte zu sehr polarisieren.

Die ‚Na Na Na‘-Rocker sind auf einer Mission, die Menschen mit ihrer Musik zu polarisieren und weil sie so viele verschiedene Reaktionen auf ihre Songs bekommen, sind sie sich sicher, dass ihre Lieder niemals als Hintergrundmusik enden werden.

Gitarrist Frank Iero erklärt der Webseite ‚Drownedinsound.com‘: „Wir sind eine Band, die du entweder liebst oder hasst. Ich denke, dass Schlimmste für eine Band oder einen Künstler ist es – sagen wir es so: man würde uns niemals in einem Fahrstuhl hören. Man hört sogar Bands, die jetzt erst groß rauskommen, in Fahrstühlen; das ist, weil man so abgestumpft ist. Aber diese Band wird so geliebt und gehasst, dass wir die Leute polarisieren, und das ist großartig.“

Zu Beginn des Jahres in der Zeit, als das aktuelle Album ‚Danger Days: The True Lives of the Fabulous Killjoys‘ entstand, war Drummer Bob Bryar aus der Band ausgeschieden und Iero erklärt, dies habe ihn und seine drei Bandkollegen Gerard Way, Ray Toro und Mikey Way dazu inspiriert, mit Instrumenten neue Dinge auszuprobieren. „Wir gingen zurück und schrieben ‚Danger Days‘ noch einmal als ein Stück für Vier und dabei brauchten wir Electronics, um wirklich das Rückgrat zu formen“, erklärt Iero weiter.

„Wir legten unsere Instrumente nieder, mit denen wir uns wohl fühlten. Ray und ich spielten auf jedem anderen Album nur die Gitarren – ich meine, hier und da spielten wir ein bisschen mit den Keyboards herum – aber diesmal stürzten wir uns selbst so richtig rein.“ ‚Danger Days: The True Lives of the Fabulous Killjoys‘ wird ab übermorgen, 19. November, im Handel erhältlich sein.