Ben Tewaag: Haft hat geholfen

Ben Tewaag: Haft hat geholfen

0
TEILEN

MTV-Moderator Ben Tewaag erzählte, wie ihn die zehn Monate Gefängnis wieder auf den richtigen Weg gebracht haben.

Ross-Kur: Ben Tewaag (35) musste erst zehn Monate ins Gefängnis, um sich auf ein besseres Leben zu besinnen.
Der MTV-Moderator und Sohn von Uschi Glas (‚Das geheime Leben der Spielerfrauen‘) hatte immer wieder große Probleme in seinem Leben. Mehrmals wurde er wegen Beleidigung, Sachbeschädigung und Körperverletzung verurteilt. Der Münchner hatte auch immer wieder gegen die Bewährungsauflagen verstoßen. Das führte dann dazu, dass er tatsächlich ins Gefängnis musste.
Während der Haft hat Ben Tewaag den Roman ‚313‘ geschrieben, der von einem Gefängnisinsassen handelt und dieser Tage erscheint. In dem autobiografischen Werk beschreibt der Star, wie ihn das Gefängnis von seinen Zwängen befreit hätte und er dort seinen Frieden gefunden hat. „Diese Ruhe ist unglaublich ehrlich“, betonte Tewaag im Interview mit ‚Stern‘.
Es hat sicherlich auch geholfen, dass er hinter den schwedischen Gardinen erfolgreich seine Alkohol- und Drogensucht bekämpfen konnte. Diese hatte immer wieder dazu geführt, dass der Badboy in Schwierigkeiten geraten war. Er versuchte sich aber auch an Erklärungen – der Sohn einer berühmten Mutter zu sein, sei nie sehr einfach gewesen: „Ab dem Kindergarten haben die Leute gedacht, dass sie meine Mutter projizieren können. Damit nimmst du der Person die Identität.“
Nun ist es Ben Tewaag egal, was die Öffentlichkeit von ihm denken mag – er hat seinen Weg gefunden.