Diane Kruger: Das muss ich mir nicht gefallen lassen

Diane Kruger: Das muss ich mir nicht gefallen lassen

Bild zum Artikel
Diane Kruger (c) Becher/WENN.com

Diane Kruger (41) lässt sich nicht alles bieten.

Die Darstellerin (‚Aus dem Nichts‘) ist eine der gefragtesten Schauspielerinnen der Gegenwart, steht regelmäßig für US-amerikanische, französische und deutsche Produktionen vor der Kamera. Doch das bedeutet noch lange nicht, dass ihr von der Filmbranche selbst der Respekt gezollt wird, den sie sich gerne wünschen würde, wie sie nun in einem Interview mit ihrer Kollegin Hong Chau erklärte, von der sie sich für die ‚Variety‘ interviewen ließ. 

Diane erinnerte sich dabei an ein Vorsprechen, für das sie einst einen 15-seitigen Monolog auswendig lernen musste: „Es war ein wirklich langer Monolog mit sehr schwierigem Text. Das Vorsprechen fand in diesem Hotel statt. Es waren ungefähr zehn Leute in dem Raum. Ich habe mit dem Monolog angefangen und in der Mitte fing sein Handy an zu bimmeln. Es klingelte noch zwei, drei Mal und er ist immer dran gegangen. Er hat nicht etwa gesagt, ‚Oh, es tut mir Leid‘, er hat einfach drauf geguckt und dann gesagt, ‚Fang nochmal von vorne an.'“

Irgendwann sei es Diane dann zu viel geworden und sie habe schlicht und einfach den Raum verlassen und das Vorsprechen abgebrochen. 

„Er hat während meines Vorsprechens sein Abendessen geplant. Dann hat er gesagt, ‚Okay, mach weiter. Sorry. Fang nochmal an.‘ Ich habe nochmal angefangen und wieder klingelte sein Handy. Ich habe ihn nicht einmal drangehen lassen. Ich habe einfach meine Sachen genommen und bin gegangen. Das ist so derespektierlich, oder nicht? F**** dich! Das war mein schlimmstes Erlebnis beim Vorsprechen.“ 

Auch ohne den namentlich nicht genannten Regisseur ist Diane Kruger ein internationaler Star geworden.