Jörn Schlönvoigt: Darum bleibt sein Baby ein Einzelkind

Jörn Schlönvoigt: Darum bleibt sein Baby ein Einzelkind

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Jörn Schlönvoigt mit Hanna Weig (c) Cover Media

Jörn Schlönvoigt (31) und Hanna Weig (22) bleiben wohl erst einmal zu dritt.

Der TV-Star (‚Gute Zeiten, schlechte Zeiten‘) und seine Verlobte sind im Dezember Eltern einer kleinen Tochter geworden. Die Geburt verlief allerdings dramatisch, fast hätte Jörn seine Hanna verloren. Wegen des Verdachts auf Schwangerschaftsvergiftung wurde das Baby per Notkaiserschnitt geholt und Hanna befand sich in kritischem Zustand auf der Intensivstation. Glücklicherweise ist Hanna jetzt wieder wohlauf und präsentierte Töchterchen Delia zum ersten Mal der Öffentlichkeit bei einer Eis-Aktion im Münchner Olympiapark. Dabei erklärte sie im Interview mit ‚RTL‘ auch, dass die Kleine nach der dramatischen Geburt erst einmal ein Einzelkind bleiben wird, schließlich hätten sie die Ärzte darüber aufgeklärt, dass eine zweite Schwangerschaft sie nach den Komplikationen bei der ersten Geburt umbringen könnte: „Vielleicht ändert sich die Meinung in fünf Jahren und wir sagen: ‚Okay, lass es uns noch einmal probieren.‘ Vielleicht ist dann auch die Wissenschaft weiter.“

Einen ersten Blick auf Delia durften die Fans von der Serienstars schon im vergangenen Monat [15. Januar] werfen, als er ein Close-up der Kleinen auf Instagram postete. Zu dem Foto schrieb Jörn Schlönvoigt: „Manchmal nehmen die kleinsten Dinge den größten Platz in unserem Herzen ein.“