Justin Timberlake: Arbeit bis zum kreativen Burn-out

Justin Timberlake: Arbeit bis zum kreativen Burn-out

0
Bild zum Artikel
Justin Timberlake (c) Ivan Nikolov/WENN.com

Justin Timberlake (35) geht bei seiner Arbeit bis an seine Grenzen.

Der Singer-Songwriter (‚SexyBack‘) und Schauspieler hat derzeit dank seiner Sprechrolle im Animationsfilm ‚Trolls‘ einen stressigen Zeitplan, muss er ihn doch gebührend promoten. Justin lieh nicht nur dem Hauptcharakter seine Stimme, sondern war auch noch Musikproduzent des Soundtracks. Das Multitalent gibt aber zu, bei seinem ganzen Schaffen an seine Grenzen zu stoßen.

„Ich bin am glücklichsten, wenn ich kreativ bin. Egal, ob ich einen Song schreibe, Filmmusik komponiere oder mit anderen Schauspielern arbeite“, gestand er im britischen ‚Glamour‘-Magazin. „Oh, und dann brenne ich so stark aus, dass ich zwei Monate frei brauche.“

Obwohl Justin auf eine lange Erfahrung beim Schreiben von Musik zurückgreifen kann, hatte er bei dem Soundtrack zu ‚Trolls‘ dennoch seine Probleme. „Bedingt jugendfrei“ sei seine Arbeit sonst nämlich nicht. Doch mit der Geburt seines Sohnes Silas Randall (18 Monate) haben sich die Perspektiven des Popstars geändert.

„Wenn du einen Sohn hast, ändert sich etwas, was du nicht erklären kannst. Es ist irgendwie so, als würdest du die Welt durch die Augen eines Kindes neu kennenlernen“, schwärmte der Sänger. „Nicht nur, dass es dich vollkommener macht, sondern es macht dich zu einem kreativeren Menschen.“ Justin Timberlake kann sich derzeit über sein Leben trotz des vollen Zeitplans einfach nicht beschweren.