Max Riemelt: Nur Blödsinn im Kopf

Max Riemelt: Nur Blödsinn im Kopf

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Max Riemelt (c) Cover Media

Max Riemelt (33) hat gelernt, demütig zu sein.

Der Darsteller ist nicht nur in Deutschland ein Star, sondern hat auch Hollywood erobert, indem er mit den Wachowski-Geschwistern die zweite Staffel von ‚Sense8‘ gedreht hat und dort als Safeknacker zu sehen ist. Doch nicht nur vor der Kamera hat es Max faustdick hinter den Ohren. Als Kind wusste er gar nicht, wohin mit seinen wilden Ideen und hat sie einfach umgesetzt – und damit sein Umfeld in den Wahnsinn getrieben, wie er sich gegenüber der ‚Cosmopolitan‘ erinnerte:

„Einmal habe ich auf einer Klassenfahrt mit einem Böller die Toilette in die Luft gejagt.“

Mit dem Beginn der Schauspielerei musste er sich jedoch zusammenreißen. Ein weiterer positiver Einfluss sei seine Mutter gewesen: „Ich konnte mein Ding machen aber ich musste mich für den Job auch zusammenreißen. Deshalb war ich schon früh vernünftig. Zudem hat mir meine Mutter Anstand und Respekt beigebracht. Und Demut.“

Mit dem Kickboxen habe er angefangen, als er noch ein Teenager war, da er gemerkt habe, dass er nicht ständig so weiterleben könne wie bisher, wie er bereits der ‚ZEIT‘ gestanden hatte: „Ich hatte damals Schwierigkeiten, mich zu orientieren. Unterbewusst war mir wohl klar: Irgendwas fehlt. Irgendwas brauche ich noch, damit ich das Loch füllen kann. Als Jugendlicher hat man ganz viel Energie, die man teilweise verpulvert an Nonsens, an Computerspiele oder so was.“ Diese Energie habe Max Riemelt stattdessen beim Kickboxen verbrannt und dadurch eine tiefe Befriedigung erlangt. Ob er ohne seine Mutter und Kickboxen heute da wäre, wo er ist?