Nina Hagen: Träume sind wahr geworden

Nina Hagen: Träume sind wahr geworden

0
TEILEN

Sängerin Nina Hagen weiß heute, dass sie das Richtige getan hat und ihre Träume in Erfüllung gegangen sind.

Zufrieden: Nina Hagen (56) konnte sich selbst verwirklichen.
Die Skandalnudel (‚Personal Jesus‘) hatte eigentlich denkbar schlechte Voraussetzungen für eine wilde Punk-Karriere und ihre religiösen Ambitionen – als junges Mädchen musste sie sich in der damaligen DDR vielen Zwängen unterwerfen.
Doch die Musikerin konnte sich durchsetzen und blickt heute zufrieden zurück auf ihr 17-jähriges Alter Ego: „Sie würde sie umarmen, so wie Jesus die 17-jährige Nina umarmt hat. Sie wäre begeistert, weil all ihre Träume wahr geworden sind und sie Jesus treu geblieben ist“, strahlte die Punk-Königin im Interview mit der Zeitschrift ‚Kulturspiegel‘.
Dass sie auf die Bühne wollte, war der Künstlerin schon früh bewusst – schließlich kam sie aus einer Schauspielerfamilie: „Ich wusste sehr früh, dass ich Sängerin werden will. Schauspielerin wollte ich auch sein. Tausendmal habe ich meine Mama auf der Bühne gesehen, auch in Musicals – meine Mutter fluchend als Blumenmädchen auf der Bühne, das war genial!“
Bereits mit 19 landete Nina Hagen ihren ersten Hit mit dem Titel ‚Du hast den Farbfilm vergessen‘. Doch dass sie eine Chance als Sängerin bekommen wird und dieser Lebenstraum in Erfüllung geht, hatte sich schon davor gezeigt: „Der wurde schon in dem Moment wahr, in dem ich die Einladung bekam, im professionellsten Background-Chor der DDR unter Leitung von Reinhard Lakomy mitzusingen. Der Hit war nebensächlich. Sicher, es war toll, bekannt zu sein. Danach gingen Kinder als Nina Hagen zum Fasching, das war sehr lustig. Aber der größte Herzenswunsch war immer, mit Jesus auf der Bühne und im Leben zu stehen.“
Auf dem Weg zum religiösen Glück gab es hingegen bei der wilden Diva den ein oder anderen Umweg: „Ja. Ich war lange Jahre im Ashram von diesem komischen Typen, der behauptete, ein Gott zu sein, vor dem man niederknien müsse. Und im Geheimen ganz üble Dinge getan hat. Da ging es nie um Gott, das habe ich zum Glück irgendwann gemerkt. Aber auch im Ashram habe ich immer gesagt, ich bin Christin, mein Meister ist Gott, ich habe Gospels gesungen und zu Jesus gebetet“, berichtete die Entertainerin. Schließlich fand sie den Weg zurück zum christlichen Glauben.
2011 erschien das aktuelle Album von Nina Hagen mit dem Titel ‚Volksbeat‘.