Ryan Gosling: Monatelang am Klavier

Ryan Gosling: Monatelang am Klavier

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Ryan Gosling (c) Cover Media

Ryan Gosling (36) verbrachte Monate am Piano.

Für das Musicaldrama ‚La La Land‘ musste der Hollywoodstar (‚The Nice Guys‘) das Klavierspielen erlernen, wofür er mit seinem Lehrer vier Stunden am Tag übte. Ein Double kam für Ryan nicht in Frage, denn Regisseur Damien Chazelle (31) wollte alles so echt wie möglich.

„Als Schauspieler findest du normalerweise einen Weg, es vorzutäuschen. Es sieht so aus, als würdest du wissen, was du tust“, gestand Ryan dem ‚Total Film‘-Magazin. „Aber bei diesem Film musste ich es machen, weil Damien alles in langen Einzelaufnahmen machen wollte. Du kannst nicht einfach die Hände von jemanden, der Piano spielt, reinschneiden. Du musst das Stück spielen.“

Der Hollywoodstar hatte zwar schon Erfahrung mit dem Klavierspielen, doch mit Jazzmusik noch nicht. Obwohl er am Ende vier Stunden am Tag übte, wurde dem Kanadier dabei aber nicht langweilig. „Es ist wie ein Zeugnis für die Musik, weil ich die Musik noch immer mag und ich solange spielte, wo sie mich eigentlich verrückt machen hätte müssen.“

Das Konzept des Films, der sich auf die klassischen Hollywoodmusicals bezieht, war auch für Regisseur Damien Chazelle eine Herausforderung. „Die Hoffnung war, in einigen Konventionen, die wir von diesem Genre kennen, etwas Neues zu sehen. Offensichtlich ist es ein Film, der sehr von alten Werken beeinflusst wurde. Mich interessierte, wie diese älteren Filme sich auf heute beziehen können“, erklärte Damien.

‚La La Land‘ mit Ryan Gosling läuft ab dem 12. Januar in den deutschen Kinos.