Schwere Vorwürfe gegen Woody Allen

Schwere Vorwürfe gegen Woody Allen

0
TEILEN
Foto: (c) Woody Allen/Facebook
Foto: (c) Woody Allen/Facebook

Gegen den 78-jährigen Oscar-Preisträger Woody Allen werden nun schwere Vorwürfe von seiner Stieftochter Dylan Farrow erhoben. Die heute 28-Jährige behauptet, dass sie als Kind von ihrem Stiefvater missbraucht worden sei.

Laut der „New York Times“ schrieb Dylan, dass die sexuellen Übergriffe begonnen hatten, als sie sieben Jahre alt war.

„Er sagte mir, dass ich mich au den Bauch legen und mit der elektrischen Eisenbahn meines Bruders spielen soll. Dann missbrauchte er mich sexuell“,

beschrieb sie einen Vorfall in einer dunklen Kammer des Elternhauses. Dylan Farrow will nun ihr Schweigen brachen, denn sie kann sich an viele Dinge erinnern, die ihr Stiefvater mit ihr angestellt haben soll.

Diese Behauptung kam aber schon einmal auf, nämlich Mia Farrow behauptete dies schon in den 90er Jahren von ihrem Partner Woody Allen. Mia Farrow und Woody hatten Dylan 1987 adoptiert, als sie zwei Jahre alt war. Die Beziehung endete nach zwölf Jahren im Jahr 1992. Bei dem Sorgerechtsstreit um Dylan erhob Mia zum ersten Mal den Verdacht und Woody verlor den Prozess, aber die Ermittlungen wurden nicht weiter verfolgt, sondern eingestellt.

Zu der Zeit begann Woody die Beziehung zu Mias erwachsener Tochter Soon-Yi, die er 1997 heiratete und mit ihr zwei Töchter hat.

Farrow ist der Ansicht, dass Hollywood die Augen davor verschlossen habe, was Woody angestellt hat. Sie sprach auch einige Stars an, die in Allen-Filmen mitgewirkt haben, was sie davon halten. Darunter Cate Blanchett, Alec Baldwin, Emma Stone, Scarlett Johansson und Diane Keaton.

In dem Brief an die Presse steht auch:

„Ich hatte Angst davor, von Männern berührt zu werden. Ich habe damals eine Essstörung entwickelt und angefangen, mich zu ritzen.“

Der „New York Times“-Kolumnis Nicholas Kristof wollte eine Stellungnahme von Woody Allen über den Brief seiner Stieftochter, doch er lehnte ab, den Brief zu kommentieren.