Selma Blair: Ehre mit „Medaille der Hoffnung“

Selma Blair: Ehre mit „Medaille der Hoffnung“

Selma Blair (selmablair/Instagram)
Selma Blair (selmablair/Instagram)

Selma Blair (46) kennen sicher viele noch aus „Eiskalte Engel”, also sie einen sabschigen Kuss mit ihrer Filmpartnerin
Sarah Michelle Gellar (42) austauschte. Mittlerweile sind ein paar Jahre vergangen und vor allem für Selma Blair hat sich das Leben rapide geändert.

Im Oktober 2018 machte sie öffentlich, dass sie an Multiple Sklerose erkrankt ist. Dabei handelt es sich um eine „autoimmune, chronisch-entzündliche neurologische Erkrankung“, die zwar nicht ansteckend ist, dafür werden allerdings Teile der Nervenfasern angegriffen und zerstört – vom eigenen Immunsystem. Die Krankheit kann er unterschiedlich verlaufen, führt aber oft zu einer teilweisen Behinderung, da MS den Bereich vom Gehirn und Rückenmark angreift.

Umso rührender ist es, dass Selma Blair ziemlich offen mit dem Thema umgeht, ein emotionales Interview gab und auch nicht wirklich vor hat, dem roten Teppich fernzubleiben.

Am 10. Mai erschien sie, in Begleitung ihres süßen Sohnes (7) , bei dem jährlichen „Race To Erase MS“-Event, welches in L.A. stattfindet. Dort wurde die US-Schauspielerin, die zuletzt in „Lost in Space – Verschollen zwischen fremden Welten“ mitspielte, mit der „Medaille der Hoffnung“ ausgezeichnet, weil sie so viel Mut ausstrahlt und anderen Menschen Hoffnung macht.

Die Auszeichnung erhielt Selma Blair übrigens von
Sarah Michelle Gellar und der US-Moderatorin Robin Roberts. Sie sagte dazu: „Sie hätte sich nach der Diagnose verstecken können, aber stattdessen macht sie das Gegenteil und teilt ihre Erlebnisse mit der Welt. In Zeiten, in denen alle ihre Bilder photoshoppen und verschönern, zeigt Selma die raue Wahrheit. Sie will anderen zeigen, dass sie nicht alleine sind.“

Wir hoffen, dass es Selma Blair den Umständen entsprechend gut geht und sie weiter so ein Vorbild für andere Menschen ist, die dasselbe Schicksal wie sie