Angelina Jolie: Macht euch nützlich!

Angelina Jolie: Macht euch nützlich!

Bild zum Artikel
Angelina Jolie (c) Brian To/WENN.com

Wer sich nicht „nützlich“ macht, führt laut Angelina Jolie (42) ein „leeres Leben“.

Die Hollywoodschönheit (‚Salt‘) hat mit ihren sechs Kindern und ihrer Arbeit als Schauspielerin und Regisseurin, sowie ihrem humanitären Engagement alle Hände voll zu tun. Zeit für sich bleibt da nur wenig. Doch mit jeder einzelnen ihrer Tätigkeiten versucht Angelina Jolie dazu beizutragen, die Welt ein wenig besser zu machen. „Man hat seine Kreativität und seine Arbeit, und jeden Tag geht es darum, als Person zu wachsen. Und auch darum, dass Gefühl zu haben, zu etwas beizutragen und Anerkennung zu bekommen“, erklärte sie im Interview mit ‚Deadline‘. „Wir versuchen alle, als Mensch die richtige Balance zu finden. Um ein ausgeglichener Mensch zu sein, muss man all die Dinge finden, die einem Spaß machen. Aber natürlich muss man auch an dem größeren Zusammenhang teilnehmen und irgendwie nützlich sein. Wenn man nichts macht und sich nicht weiterentwickelt, dann ist man auch nicht sehr glücklich. Dann ist das Leben irgendwie leer.“

Jolie wirkte an dem oscarnominierten Animationsfilm ‚The Breadwinner‘ von Nora Twomey als Produzentin mit, der die Geschichte eines afghanischen Mädchens namens Parvana erzählt, das – nachdem ihr Vater ins Gefängnis kommt – als Junge verkleidet für den Unterhalt seiner Familie aufkommt. Die Schauspielerin war sofort von der Story angetan und hofft, dass der Film die Zuschauer „emotional“ anspricht. „Wenn man an bestimmte Orte reist, dann kann man diese Orte und Menschen mithilfe eines Filmes den Zuschauern näher bringen. Wenn man Parvana nicht kennt … kann man sie kennenlernen … und Zeit mit ihr verbringen, während man den Film ansieht. Eine menschliche und eine emotionale Verbindung aufzubauen, ist meist das Wichtigste. Es geht nicht nur darum, das Gesetz zu ändern, es geht auch darum, dass man sich dazu gezwungen fühlt, das zu tun. Dass man sich mit anderen Menschen weltweit verbunden fühlt und dass man emotional auf ihre Bedürfnisse reagiert. Dann fühlt man sich verpflichtet. Es hilft uns also, die Menschen zuerst auf einer emotionalen Ebene anzusprechen“, so Angelina Jolie.