Annette Bening: Ein großer Weckruf für Amerika

Annette Bening: Ein großer Weckruf für Amerika

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Annette Bening (c) FayesVision/WENN.com

Annette Bening (59) sieht im Missbrauchsskandal von Hollywood auch eine positive Seite.

Die Schauspielerin ist näher an der Situation dran als viele andere, wenn man bedenkt, dass sie unter anderem Kevin Spacey beim Dreh zu ‚American Beauty‘ kennenlernte, der von mehreren Männern der sexuellen Belästigungen und Übergriffen beschuldigt wird. Sie arbeitete auch mit dem Regisseur James Toback 1991 bei ‚Bugsy‘ zusammen. Toback wird von Stars wie Julianne Moore, Rachel McAdams und Selma Blair sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen.

Als Bening über ihre neue Rolle in ‚Film Stars Don’t Die in Liverpool‘ bei einem Mittagessen in New York sprach, gab sie zu, dass sie von den Behauptungen gegen Spacey und Toback überrascht gewesen sei, aber sie hält sie für einen großen Weckruf für Amerika.

„Die Tatsache, dass es im Showbusiness passiert, ist, glaube ich, eine gute Sache, denn dann sind sich mehr Leute dessen bewusst. Aber in der Tat ist es nur ein winziges Stückchen dieser größeren Ausgabe“, sagte sie den Gästen von Le Cirque in Manhattan. „Ich denke, es ist wirklich wichtig, dass wir ein Gespräch führen, das nicht nur durch die Medien gefiltert wird, weil es Unterschiede gibt zwischen unerwünschtem, zwingendem, ekelhaftem – wie auch immer du es nennen willst – Verhalten und Belästigung und Übergriffen, und wir müssen in der Lage sein, Gespräche darüber zu führen.“ Wenn Annette Bening da mal nicht recht hat…