Bushido: Labelausbau schreitet voran

Bushido: Labelausbau schreitet voran

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Bushido (c) Cover Media

Bushido (38) hat große Pläne für sein Label Ersguterjunge.

Nachdem der Rapper (‚Fallout‘) jahrelang seine eigene Künstlerschar recht überschaubar gehalten hatte, kommt in den vergangenen Wochen ordentlich Schwung in EGJ. 2012 nahm Bushido bekanntermaßen Shindy (28, ‚Sterne‘) unter Vertrag, 2014 folgte Ali Bumaye (‚Sex ohne Grund‘). Das Trio bekommt nun jedoch Unterstützung:

Im April gab Bushido bekannt, dass ab sofort der Newcomer M.O.030 (‚Gehen Wir Rein‘) zum Team gehört. Dieses Signing wurde von den Fans jedoch nicht allzu positiv aufgenommen. Viele werfen dem Neuling vor, er sei nur eine billige Kopie vom Rapper Ufo361 (29, ‚Der Pate‘), der aktuell einen Höhenflug sondergleichen genießt.

Nun dürften Fans jedoch wieder etwas besänftigt werden, denn ab sofort gehört auch Laas Unlimited (35, ‚Madrapper‘) offiziell zu Ersguterjunge. Auf dem Shindy-Konzert in Frankfurt war natürlich auch der Labelboss anwesend, der einen neuen Track aus seinem kommenden Album zum Besten gab. Dort fiel die Zeile „Ich hab Laas gesignt“, der danach ebenfalls auftrat.

Dass ein solcher Schritt kommt, war in der Vergangenheit schon abzusehen, da Laas in letzter Zeit immer wieder mit den EGJlern gesichtet wurde. Damit positioniert sich das Berliner Label klar gegen die Düsseldorfer Banger rund um Farid Bang (30, ‚Jebemti Majku‘), der in der Vergangenheit immer wieder gegen Laas pöbelte.

Anscheinend ist Bushido aktuell die musikalische Seite wichtiger, als sein Auftreten in der Öffentlichkeit. Seine Beleidigung auf Twitter gegen Levina (26, ‚Perfect Life‘), die Deutschland beim ESC vertreten hatte, erzeugte ein großes mediales Echo. Bushido scheint das gerade nur allzu gut zu passen, so ist auch schlechte Promo gut für sein Album ‚Black Friday‘, das Ende Juni erscheinen soll.