Daniel Radcliffe: Meine Meinung zählt nicht

Daniel Radcliffe: Meine Meinung zählt nicht

Schauspieler Daniel Radcliffe findet, man sollte sich nicht davon beeindrucken lassen, wenn jemand berühmt ist.

Bescheiden: Daniel Radcliffe (22) empfiehlt, sich nicht von Berühmtheit blenden zu lassen.
Der Schauspieler (‚Harry Potter und die Heiligtümer des Todes‘) genoss es, in allen achte Filmen der Saga den Zauberlehrling Harry Potter zu spielen, aber manchmal macht ihm seine damit einhergehende Berühmtheit zu schaffen: „Ich hatte zehn Jahre des großartigsten Trainings – ein tolles Leben, wissen Sie?“ erklärte der Brite im Interview mit ‚THR‘. „Und ich bin ja immer noch dabei. Ich glaube, wenn sich auf die Arbeit konzentriert und sich nicht von dem Kram einwickeln lässt, kann man es schaffen.“
Der junge Londoner findet es schwierig, wenn er nach seiner Meinung zu Sachverhalten gefragt wird, die nichts mit ihm und seiner Karriere zu tun haben. Der Star sorgt sich, dass seine Kommentare aus dem Zusammenhang gerissen werden könnten, wenn er seine Meinung preisgibt: „Sie sollten sich nicht für meine Meinung interessieren; ich bin nicht gut informiert. Nur weil ich ‚jemand‘ bin, heißt nicht, dass ich qualifiziert bin oder überhaupt etwas Interessantes zu sagen habe. Wie manche sagen, es ist ja schön, wenn Schauspieler ihre politischen Ansichten und so etwas verkünden wollen, aber man sollte nicht erwarten, dass die Leute deine Meinung zu ernst nehmen, nicht wahr?“ sagte Daniel Radcliffe weise.