Frank Zander: Trotz Krebs-Diagnose wird sich nicht geschont

Frank Zander: Trotz Krebs-Diagnose wird sich nicht geschont

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Frank Zander (c) Cover Media

Frank Zander (75) denkt gar nicht ans Ausruhen.

Für viele wäre schon der Verdacht auf Krebs niederschmetternd – der Entertainer ließ sich nicht einmal von der Diagnose abhalten, aufzutreten. Nachdem bei ihm Prostata-Krebs festgestellt wurde, musste er sich vergangene Woche in einem Berliner Krankenhaus operieren lassen. „Ich hab den besten Professor bekommen, er ist sehr sensibel vorgegangen“, offenbarte der Sänger gegenüber ‚Bild‘. Der Tumor konnte vollständig entfernt werden, am Freitag [24. November ] spazierte er wieder aus der Klinik – und nur kurz darauf wieder auf die Bühne. Für den RBB zeichnete er am Dienstag [28. November] seine Silvester-Show ‚Das Allerbeste zum Schluss‘ auf.

„Wenn ich zu Hause in der Jogginghose auf der Couch sitze, ist das schlimmer“, scherzte Frank Zander. Auch die OP sei halb so wild gewesen. „Das ist wie Mandeln rausnehmen“, meinte er. „Ich kann keine Kinder mehr machen, sonst ist alles ganz normal. Auch Radfahren darf ich in drei Monaten schon wieder. Es ist alles wie vorher.“

Natürlich wird deshalb auch in diesem Jahr wieder seine Weihnachtsfeier für Obdachlose im Berliner Estrel Hotel stattfinden. Bereits zum 23. Mal lädt Frank Zander am 19. November rund 3.000 Menschen ohne Dach über dem Kopf zum Weihnachtsessen ein. Für ihn eine Herzensangelegenheit, über die er gerne spricht. „Na klar bin ich stolz, aber nicht nur auf mich, sondern auf alle, die mitmachen: Meine Familie, meine Freunde, das Estrel Hotel, die sozialen Einrichtungen, die Helfer und Sponsoren und und, und“, meinte Frank Zander im Interview mit ‚obdachlosenfest.de‘. „Ja und natürlich bin ich auch stolz auf meine Auszeichnungen, wie das Bundesverdienstkreuz oder die Ehrennadel von Berlin. Ich nutze solche Preise gerne, um neue Sponsoren zu gewinnen und genieße es auch, in den Medien meine Meinung sagen zu dürfen. Ich spiele gerne mal den modernen Robin Hood.“