Hannes Jaenicke: „Wir leben auf einem Müllplaneten“

Hannes Jaenicke: „Wir leben auf einem Müllplaneten“

Bild zum Artikel
Hannes Jaenicke (c) Cover Media

Hannes Jaenicke (56) versucht sein Bestes, um den Planeten zu bewahren.

Der Schauspieler (‚Abwärts‘) ist bekennender Umweltschützer und hofft, dass ein umweltbewussteres Verständnis in mehr Haushalten Einzug finden kann. Mit dem ‚OK! Magazin‘ sprach er darüber, wie er selbst dafür sorgt, dass die Erde ein bisschen sauberer bleibt:

„Ich fahre ein Elektroauto, sprudel mir mein Mineralwasser und meine Limo mit dem Sodastreamer, statt Plastikflaschen zu kaufen.“

In seinen Augen ist vor allem der hohe Plastikverbrauch ein großes Problem. „Jeder Familienhaushalt produziert durchschnittlich fast 2000 PET-Flaschen im Jahr“, beklagte Hannes. „Wenn man alleine die abschafft, dann ist der Umwelt schon geholfen.“ Dieser hohe Verbrauch hat die Erde in den letzten Jahrzehnten schwer in Mitleidenschaft gezogen: „Wir leben auf einem Müllplaneten, daran müssen wir dringend was ändern.“

Natürlich muss man sich nicht übernehmen, aber ein kleiner Schritt sei auch schon hilfreich. „Jeder soll so viel tun, wie er in seinen Alltag integrieren kann“, betonte der Schauspieler.

Nicht nur der Plastikverbrauch ist Hannes Jaenicke ein Dorn im Auge, sondern auch der Fischkonsum der deutschen Bevölkerung wie er ‚rtv.de‘ im Interview verriet: „Alle Deutschen, die gerne Fisch essen, sind direkt für das Aussterben von Delfinen und Orcas verantwortlich.“ Das lässt sich leicht verhindern, weiß der Darsteller. „Jeder einzelne kann mehr tun, als er denkt. Je mehr Fisch wir essen, desto mehr werden die Meere leergefischt. Delfine enden zu Hunderttausenden in Schleppnetzen“, lamentierte er.

Der Tierschutz liegt dem gebürtigen Frankfurter sehr am Herzen, sodass auch eine weitere Forderung vollkommen logisch ist: „Gerade weil ich Orcas und Delfine in freier Wildbahn gefilmt habe, bin ich der festen Überzeugung, dass sie in Delfinarien und Unterhaltungsparks nichts verloren haben.“

Mit mehr Menschen wie Hannes Jaenicke wäre die Welt mit Sicherheit ein schönerer Ort.