Jim Carrey: "Du musst schon zugeben, dass es komplett sinnlos ist"

Jim Carrey: "Du musst schon zugeben, dass es komplett sinnlos ist"

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Jim Carrey (c) WENN.com

Jim Carrey (55) denkt nun anders über sich als zuvor.

Der Darsteller (‚Die Maske‘) war in den 90er-Jahren einer der beliebtesten Komiker überhaupt. Mittlerweile hat sich der Schauspieler zurückgezogen, ist nur noch selten in Filmen zu sehen, und konzentriert sich stattdessen auf seine eigene Kunst. Jim malt leidenschaftlich gerne Bilder, die er dazu nutzt, um seinen Schmerz zu verarbeiten, wie er erklärt hatte.

Auf der ‚Harper’s Bazaar Celebrates ICONS by Carine Roitfeld‘-Party am Wochenende legte Jim nun einen seiner seltenen öffentlichen Auftritte hin – und überraschte seine Fans mit seinem Verhalten. Seinen originellen Auftritt hatte der Künstler, als er um die ‚E! News‘-Reporterin Catt Sadler herumschlich, sie mit intensiven Blicken anstarrte, und schließlich verkündete:

„All das hier bedeutet gar nichts. Ich wollte also das bedeutungsloseste Ding auf Erden finden, das ich besuchen könnte, und jetzt bin ich hier. Du musst schon zugeben, dass es komplett sinnlos ist.“

Als ihn die Reporterin daraufhin aufklärte, dass man an diesem Abend Ikonen feiere, verwirrte der Schauspieler nur noch mehr: „Berühmte Ikonen? Wow, ein niedrigeres Ziel kann man sich wohl nicht setzen. Es ist, als ob man sagt, ‚Ikonen? Glaubst du an Ikonen?‘ Ich glaube nicht an Persönlichkeiten. Ich glaube nicht daran, dass du existierst. Aber es liegt ein wunderbarer Duft in der Luft.“

Als Catt Sadler ihm erklärte, dass er schließlich selbst eine Ikone sei, begann Jim, den Sänger James Brown zu imitieren und eine Rede von sich aus dem Jahr 2014 zu zitieren, die er an der Maharishi University of Management in Iowa gehalten hatte:

„Ich glaube, dass der Friede jenseits der Persönlichkeit zu finden ist, jenseits von Erfindung und Maskierung, jenseits des roten ‚S‘, das du auf deiner Brust trägst, das dafür sorgt, dass die Kugeln an dir abprallen. Ich glaube, dass es tiefer geht. Ich glaube, dass wir ein Energiefeld sind, das für sich selbst tanzt. Und es ist mir egal.“

Jim Carreys Auftritt sorgte zweifellos für das meiste Aufsehen auf der Veranstaltung.