Klaas Heufer-Umlauf: "Dieses designte Sommermärchen gab es ja nie wirklich"

Klaas Heufer-Umlauf: "Dieses designte Sommermärchen gab es ja nie wirklich"

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Klaas Heufer-Umlauf (c) Cover Media

Klaas Heufer-Umlauf (33) ist froh, dass Deutschland aufgewacht ist und die politische Realität erkannt hat.

Der Moderator (‚Circus HalliGalli‘) vertritt nämlich die Ansicht, dass Deutschland schon länger ein Problem mit rechten Sympathisanten und radikalen Ansichten hat, die jedoch aufgrund verschiedener Ereignisse lieber unter den Teppich gekehrt wurden. Für ihn ist die Fußballweltmeisterschaft 2006 da ein gutes Beispiel, wie er ’nordbuzz.de‘ im Interview erklärte:

„Dieses Deutschlandgefühl, diese neue, coole Germany-Identität mit fahnenschwenkender Weltoffenheit, dieses designte Sommermärchen, das gab es so ja nie wirklich. Sondern da waren auch reihenweise Baustellen, soziale Missstände und unzufriedene Menschen und natürlich Rechtsextreme.“ 

Das Versagen läge hier bei der Politik, die diese Themen einfach nicht angesprochen hätte. Daher sei der aktuelle, diverse politische Exkurs durchaus zu begrüßen. Doch aufpassen: „Nur wird freie Meinungsäußerung oft mit Herabwürdigung, Diskriminierung und allerlei verfassungsfeindlichem Gedankengut verwechselt. Da muss noch viel genauer hingeschaut werden.“

Genauer hinschauen ist auch das Motto seiner neuen Politshow ‚Ein Mann, eine Wahl‘, die am 11. und 18. September jungen Menschen die kommende Bundestagswahl näher bringen soll. Gerade er als Promi habe eine Verantwortung gegenüber den Menschen im Land und ihn stört es, wenn andere Stars dieser Verantwortung nicht nachkommen würden. Im Gespräch mit dem ‚Spiegel‘ zielte Klaas dabei auf eine ganz bestimmte Person: „Helene Fischer müsste doch nur einmal sagen: ‚Hierher kommen Menschen, die Hilfe brauchen. Lasst uns denen helfen. Meine Empfehlung, Ihre Helene Fischer.'“

Vermutlich wird Klaas Heufer-Umlauf eine Helene Fischer nicht umerziehen, aber wenigstens tut er das, was in seiner Macht steht, um Deutschland ein bisschen besser zu machen.