Mariah Carey: Von der Schießerei in Texas überrascht

Mariah Carey: Von der Schießerei in Texas überrascht

Bild zum Artikel
Mariah Carey (c) FayesVision/WENN.com

Mariah Carey (47) zeigte sich geschockt von der Tragödie in Las Vegas.

Die Musikerin (‚We Belong Together‘) hat für die Weihnachtszeit eine spektakuläre Tour geplant, die sie in der britischen Frühstückssendung ‚Good Morning Britain‘ bewerben wollte. Zu diesem Zweck wurde sie live von ihrem Haus in Beverly Hills in das Londoner TV-Studio geschaltet. Zur selben Zeit geschah in Las Vegas eine Tragödie, denn während eines Konzerts von Countrysänger Jason Aldean nahe des Mandalay Bay Resorts hatte ein bewaffneter Mann das Feuer eröffnet. Mindestens 50 Menschen wurden nach aktuellem Stand [2. Oktober] getötet, hunderte sind verletzt.

Da Mariah selbst in Las Vegas eine feste Show im Caesars Palace hat, wurde sie von den Moderatoren der britischen Sendung nach ihrer Meinung bezüglich des aktuellen Unglücks gefragt. Das Gespräch geriet schnell aus den Fugen, denn wie sich herausstellte, hatte Mariah von dem Geschehen noch gar nichts gehört und war auf ein Gespräch diesbezüglich nicht vorbereitet.

Schockiert fragte sie die Moderatoren, ob der Schütze festgenommen werden konnte, während sie in einem roten Gewand auf einem Sofa lag. Im Hintergrund glitzerte ein Weihnachtsbaum.

Nachdem die Moderatoren sie über die Tragödie im Detail unterrichtet hatten, erklärte Mariah Carey: „Wow, das ist furchtbar. Ich bete für die Opfer und hoffe, dass all das so schnell wie möglich aufhört. Ich habe viel Zeit in Vegas verbracht und die Tatsache, dass so etwas überall passieren kann, ist eine riesige Tragödie. Ich werde weiterhin für die Opfer beten. Ich hoffe, das kann so schnell wie möglich beendet werden.“