Marion Cotillard: Ihr Sohn hasst das Set

Marion Cotillard: Ihr Sohn hasst das Set

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Marion Cotillard (c) WENN.com

Marion Cotillard (41) hat bei Dreharbeiten eine andere Energie.

Die französische Schauspielerin (‚Allied – Vertraute Fremde‘) pickt sich immer Rollen heraus, die nichts mit ihrem eigenen Charakter zu tun haben. Sie liebt die Herausforderung in ihrer Arbeit. Doch seit sie die Mutter von Marcel (5) ist, nimmt sie ihre Arbeit nicht mehr mit nachhause. Ihr Sohn kommt auch in Drehpausen nicht zu ihr, denn „er hasst das Set, weil er fühlt, dass da etwas ganz anders ist“, erzählte Marion dem britischen ‚Daily Telegraph‘. „Mein Haar ist anders, mein Look ist anders, aber mehr als das: Meine Energie ist total anders.“

Ihr Sohn würde „ausflippen“, wenn sie einen Teil ihrer Rolle mit nachhause bringen würde, also lässt sie sich nicht mehr ganz in ihren Charaktere fallen. „Als Mutter und Schauspielerin musst du eine andere Art der Balance in deinem Leben finden, weil die Projekte, die ich wähle, sehr weit von dem, was ich bin, entfernt sind“, erklärte sie. „Mich interessiert das Unbekannte zu entdecken und ich will so tief, wie ich nur kann, gehen, wenn ich einen Film drehe und mich darauf vorbereiten.“

Als Marion noch nicht Mutter war, gehörte das einfach zu ihrem Leben. „Ein Kind zu haben, ändert die Dinge, weil ich mich selbst anders organisieren muss.“

Marion Cotillard erwartet zusammen mit Ehemann Guillaume Canet (43, ‚The Beach‘) derzeit ihr zweites gemeinsames Kind.