Michael J. Fox: Besserer Ehemann durch Parkinson

Michael J. Fox: Besserer Ehemann durch Parkinson

0
TEILEN

Michael J. Fox (“Zurück aus der Zukunft) meint, dass seine heimtückische Krankheit Parkinson ihn zu „einem weitaus besseren Ehemann, Vater und Menschen insgesamt“ gemacht hätte.

Oct. 25, 2010 - New York, New York, U.S. - Michael J. Fox .''Back To The Future'' 25th Anniversary Trilogy Blu-Ray Release Celebration.Gustavino's New York, NY 10-25-2010.Photo By - - Phhotos, Inc. 2010.I14975BT. © Red Carpet Pictures

J. Fox erklärt, dass er durch die Parkinson-Krankheit , die bei ihm im Alter von 29 Jahren festestellt wurde, anfangs „am Boden zerstört “ war, sich später jedoch von dem Leiden inspirieren ließ.

Zu den Symptomen der schweren Nervenkrankheit gehören Muskelzittern, Gliedersteifheit und entweder langsame Bewegung oder eine Unfähigkeit sich zu bewegen, was oftmals die Gangart und Art zu reden der Betroffenen einschränkt.

Bei Fox, der in den 80ern durch Filme wie ‚Teenwolf‘ und ‚Doc Hollywood‘ zu internationalen Erfolg gelangte, wurde Parkinson 1990 diagnostiziert. Allerdings arbeitete er weiter und hielt die Krankheit bis ins Jahr 1998 geheim. Sein größter Erfolg war die Rolle des Marty McFly in der ‚Zurück in die Zukunft‘-Trilogie, auf die er heute liebevoll zurückblickt.

Die ‚Zurück in die Zukunft‘-Trilogie ist jetzt auch als Box-Set zum 25-jährigen Jubiläum erhältlich.