Miguel Ferrer: Kampf gegen den Krebs verloren

Miguel Ferrer: Kampf gegen den Krebs verloren

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Miguel Ferrer (c) Nicky Nelson/WENN.com

Miguel Ferrer (†61) weilt nicht mehr unter uns.

Der Serienstar, der mit ‚NCIS: Los Angeles‘ große Erfolge feierte, ist seinem Krebs erlegen, wie Showrunner R. Scott Gemmill bei ‚People.com‘ bestätigte. „Heute hat ‚NCIS: Los Angeles‘ ein geliebtes Familienmitglied verloren“, sagte Gemmill. „Miguel war ein Mann mit einzigartigem Talent, der eine starke Präsenz auf der Leinwand, einen herausragenden Sinn für Humor und ein großes Herz hatte. Unsere Gedanken sind bei seiner Frau Lori, seinen Söhnen und der gesamten Familie. Er wird schmerzhaft vermisst.“

Seit 2012 war Miguel Ferrer im ‚NCIS‘-Team, aus ‚Crossing Jordan‘ oder der Kultserie ‚Twin Peaks‘ könnte man den Cousin von George Clooney (55) – Sängerin Rosemary Clooney (†74) war die Mutter von Miguel und Tante von George – auch kennen. Auf der großen Leinwand wurde der Serienstar oft als Bösewicht eingesetzt, unvergessen ist seine Rolle als drogensüchtiger Bob Morton in ‚RoboCop‘. Außerdem war er in ‚Iron Man 3‘, ‚Traffic‘ und ‚Der Manchurian Kandidat‘ zu sehen.

Nun ist Miguel Ferrer gestorben. Seine Freunde und Fans trauern weltweit um ihn. Der Co-Autor von ‚Twin Peaks‘, Mark Frost (63) schrieb beispielsweise: „Ein Tod in der Familie: Wir verloren heute Miguel Ferrer. Folgt mir bitte und sendet Eure Gedanken an seine Frau und Familie … Großes Talent, besserer Mann. Für ihn zu arbeiten und zu schreiben war ein Highlight in meinem Leben. Viel, viel, viel zu früh.“ Regisseur Edgar Wright tweetete: „RIP großer Miguel Ferrer. Verdammt, ich liebte diesen Typen.“