Mischa Barton: Sex-Tape bleibt unter Verschluss

Mischa Barton: Sex-Tape bleibt unter Verschluss

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Mischa Barton (c) FayesVision/WENN.com

Mischa Barton (31) kann aufatmen.

Die Darstellerin (‚O.C. California‘) musste in den vergangenen Monaten fürchten, dass ein altes Sex-Tape von ihr im Internet landet. In der Vergangenheit war sie mit Jon Zacharias und Adam Spaw zusammen, die sich gegenseitig beschuldigen, das Tape Pornofirmen zum Verkauf angeboten zu haben. Mischa war nicht nur darüber besorgt, dass der Film an die Öffentlichkeit gelangen könnte, sondern auch überrascht darüber, dass dieses Band existiere, da sie dem Filmen des intimen Aktes nie zugestimmt habe.

Schockiert davon, dass ihre Ex-Freunde mit dem Video zu Pornofirmen gegangen waren, holte sich Mischa Unterstützung von der Justiz und hat nun einen Sieg errungen, indem sie eine einstweilige Verfügung gegen die beiden ehemaligen Freunde erwirken konnte. Mischas Anwältin, Lisa Bloom, warnte in einem Statement zugleich alle anderen Menschen, die es wagen könnten, das Video öffentlich zu machen: „Es gibt einen Namen für dieses widerliche Verhalten: Rache-Porno. Ein Rache-Porno ist eine Form des sexuellen Missbrauchs. Es ist auch ein Verbrechen und wird in Kalifornien verfolgt. Wir werden das nicht zulassen. Ich habe eine Botschaft für jeden Menschen, der vorhat, Bilder oder Videos von Frau Barton öffentlich zu machen: Wir werden dich finden, wir werden dich verfolgen. Wir werden dir den Prozess machen.“

Mischa Bartons Ex-Freund Zacharias hatte da noch einmal Glück: Für ihn blieb es bei einer einstweiligen Verfügung, nachdem er zugestimmt hatte, die Bilder und das Video plus sämtlicher Kopien an Mischas Anwältin auszuhändigen und nicht öffentlich zu machen.