Pedro Pascal: Wenn es nicht mehr sicher ist, hören wir auf

Pedro Pascal: Wenn es nicht mehr sicher ist, hören wir auf

Bild zum Artikel
Pedro Pascal (c) Oscar Gonzalez/WENN.com

Pedro Pascal (42) stellt ein mögliches Ende von ‚Narcos‘ in Aussicht.

Der Darsteller (‚The Great Wall‘) gehört zum festen Cast der Drogenserie auf Netflix, er spielt darin einen Polizisten, der auf der Jagd nach Pablo Escobar ist. Die Serie kommt beim Publikum gut an, doch damit könnte bald Schluss sein, denn Pedro hat zurecht keine Lust, für einen TV-Job sein Leben zu lassen. Genau das geschah einem Locationscout, der in Mexiko Bilder für kommende Dreharbeiten machte. Der Fotograph Carlos Munoz Portal wurde Anfang September dieses Jahres tot in seinem Auto aufgefunden. Hoffentlich ein Einzelfall, wie Pedro gegenüber ‚TMZ‘ bekräftigte:

„Wir können nicht weitermachen, wenn es unsicher ist. Wir reden hier über Menschenleben. Wenn die Produzenten weitermachen wollen, finden wir einen sicheren Weg.“

Dass man sich mit einer Serie rund um einen realen Drogenboss in gefährliches Wasser begibt, war wohl allen Beteiligten klar. Doch nun gibt es den ersten Toten und eine saftige Klage von Escobars Bruder Roberto De Jesus Escobar Gaviria. Der fordert vom Produktionsteam über eine Milliarde Dollar, da man sich am geistigen Eigentum der Escobar-Familie bereichern würden.

Pedro Pascal und Co. würden mit Sicherheit besser schlafen, wenn derartige Probleme aus der Welt geräumt würden.