Taron Egerton: Ich habe Poppy Delevingne nie angefasst

Taron Egerton: Ich habe Poppy Delevingne nie angefasst

Bild zum Artikel
Taron Egerton (c) Dinendra Haria/WENN.com

Taron Egerton (27) kennt seine Grenzen.

Der Schauspieler (‚Legend‘) ist als Spion Eggsy Unwin in ‚Kingsman: The Golden Circle‘ zu sehen und ein Teil der Handlung erfordert es, bei Clara, gespielt von Poppy Delevingne (31, ‚King Arthur: Legend of the Sword‘), ein Tracking-Gerät an ihren intimsten Stellen zu verstecken. Wie Taron Egerton verriet, war er mit dem expliziten Shooting nicht einverstanden und Regisseur Matthew Vaughn rekrutierte Poppys Real-Life-Partner James Cook, um vor der Kamera Hand an sie zu legen.

„Es war ein Tag, an dem ich mir Sorgen machte…“, erzählte Taron ‚ScreenRant.com‘. „Ich sagte zu Matthew: ‚Mir ist nicht wohl dabei.‘ Also ist es nicht meine Hand, sondern die von Poppys Ehemann.“ Der Brite fügte noch hinzu: „Er hat den Tag gerettet. Er hat die Welt gerettet.“

Die schlüpfrige Szene erzielte gemischte Reaktionen beim Publikum – der Schauspieler beharrt aber darauf, sich mit ein wenig Kontroverse zu beschäftigen, sie alles Teil von Vaughns Filmemacher-Stil. „Es ist das, was Matthew macht, es ist seine Signatur“, fährt Taron fort. „Er mag es, etwas zu tun, das schockiert. In ‚Kick-Ass‘ war es Chloë Grace Moretz, die das C-Word [F*tze] sagte, in ‚Kingsman 1‘ war es der Hintern der schwedischen Prinzessin, und in diesem ist es eben das Ding. Es ist nicht jedermanns Sache, aber es bringt die Leute zum Reden.“

‚Kingsman: Der Golden Circle‘, bei dem auch Colin Firth, Channing Tatum, Halle Berry und Julianne Moore Hauptrollen übernahmen, erwies sich bereits nach der Premiere als Kinohit. 100,2 Millionen Dollar [rund 85 Millionen Euro] sollen bereits eingespielt worden sein, die Action-Komödie hat 104 Millionen Dollar [rund 88 Millionen Euro] gekostet.