Pink: Arbeiten? Ja! Mit Dr. Luke? Nein!

Pink: Arbeiten? Ja! Mit Dr. Luke? Nein!

Bild zum Artikel
Pink (c) FayesVision/WENN.com

Pink (38) möchte nichts mit Dr. Luke zu tun haben.

Die Musikerin (‚What About Us‘) ist bereits seit Jahren im Geschäft erfolgreich. Wie viele ihrer prominenten Kolleginnen gab es auch einmal eine Zeit, in der sie mit dem berüchtigten Produzenten Dr. Luke (44) gearbeitet hat. 2006 kreierte Pink mit ihm nämlich den Track ‚I’m Not Dead‘. Allerdings war ihre Erfahrung dabei so furchtbar, dass sie sich geschworen hatte, nie wieder mit dem Mann zusammen zu arbeiten. Inzwischen ist Dr. Luke in einen erbitterten Rechtsstreit mit Sängerin Kesha (30, ‚Praying‘) verwickelt, nachdem diese ihm vorgeworfen hatte, sie mehrmals sexuell belästigt zu haben. 

Gegenüber der ‚New York Times‘ erklärte Pink nun ihre Gefühle gegenüber Dr. Luke und weshalb sie nie wieder mit ihm arbeiten will: „Ich weiß nicht, was [mit Kesha] passiert ist. Aber unabhängig davon, ob Dr. Luke das getan hat, hat er ein furchtbares Karma. Das hat er sich verdient, weil er kein guter Mensch ist. Ich habe ihm das schon in sein Gesicht gesagt, und ich werde nicht mit ihm arbeiten. Er macht keine guten Geschäfte, er ist kein netter Mensch, er tut nicht das Richtige, auch wenn ihm unzählige Möglichkeiten dazu gegeben werden. Er tut mir wirklich nicht Leid.“

Pink und Kesha sind nicht die einzigen Musikerinnen, die schlechte Erfahrungen mit dem Produzenten gemacht haben. Auch Kelly Clarkson hatte sich schon an unangenehme Momente mit dem US-Amerikaner erinnert.