Prinz Harry: Redet über euren Kummer

Prinz Harry: Redet über euren Kummer

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Prinz Harry (c) WENN

Prinz Harry (31) hätte es im Nachhinein besser gefunden, wenn er eher über den Tod seiner Mutter, Prinzessin Diana (†36), gesprochen hätte.

Der Adelige war zwölf Jahre alt, als seine Mutter im August 1997 bei einem Autounfall starb. Dies war ein großer Schock für ihn, trotzdem hat er darüber nie richtig gesprochen. Der Enkel von Königin Elizabeth II. (90) hatte für die Wohltätigkeitsorganisation Heads Together in den Kensington Palast geladen und bei einem Gespräch mit dem ehemaligen Fußballer Rio Ferdinand, der seine Frau im vergangenen Jahr verlor und deren drei Kinder nun keine Mutter mehr haben, offenbarte Prinz Harry der BBC: „Ich bedauere es sehr, nicht darüber gesprochen zu haben.“ Er ging sogar so weit zu sagen: „Für die ersten 28 Jahre meines Lebens habe ich nie darüber gesprochen.“

Die Organisation Heads Together, die er mit seinem Bruder, Prinz William (34) und Herzogin Catherine (34) gegründet hat, kümmert sich um Menschen mit psychischen Problemen, weshalb es der Prinz als sehr wichtig ansieht, dass man über seine Probleme redet: „Es ist okay, wenn man leidet, solange man darüber redet. Es ist keine Schwäche. Es ist eine Schwäche, wenn man ein Problem hat, es nicht erkennt und keine Lösung dafür sucht.“ Und er wollte klarstellen, dass jeder betroffen sein kann. „Die wichtige Botschaft ist, dass jeder unter psychischen Problemen leiden kann. Ob man ein Mitglied der königlichen Familie ist, ein Soldat, ein Sportstar, ein LKW-Fahrer, eine Mutter, ein Vater oder ein Kind – es spielt keine Rolle.“

Prinz Harry setzt sich seit seinem Abschied vom Militär gezielt für wohltätige Zwecke ein. So organisierte er vor Kurzem auch für seine Wohltätigkeitsorganisation Sentebale ein Konzert im Garten des Kensington Palastes, bei dem Coldplay auftrat. In diesem Fall ging es um Aids-Kranke und der Blaublüter rief zu Solidarität auf: „Wir wissen, dass HIV ein Virus ist, das sich am Schweigen und Stigma ergötzt. Jeder einzelne von uns trägt die Verantwortung, sich zu informieren. Lasst uns uns frei gegen das Schweigen, die Ignoranz und die Angst äußern, damit dieses Virus nicht gewinnen kann“, forderte Prinz Harry damals auf.