Roman Polanski: Doch kein Vorsitz bei den Cesar-Awards

Roman Polanski: Doch kein Vorsitz bei den Cesar-Awards

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Roman Polanski (c) wenn

Roman Polanski (83) gibt nach.

Nachdem bekannt wurde, dass der Regisseur (‚Der Pianist‘) den diesjährigen Vorsitz bei den Cesar-Awards am 24. Februar erhalten soll, wurden Proteste laut, die genau das verhindern wollten.

Frauenrechtlerinnen gingen auf die Barrikaden, da dem Filmemacher in den USA vorgeworfen wird, er habe 1977 ein 13-jähriges Mädchen vergewaltigt.

Herve Termine, der Anwalt von Polanski, veröffentlichte nun ein Statement, in dem erklärt wird, dass Polanski nicht den Cesar-Vorsitz übernehmen werde. „Um die Cesar-Zeremonie nicht zu stören, die sich auf Filme konzentrieren soll, nicht auf die Ernennung ihres Präsidenten, wird Roman Polanski die Einladung nicht annehmen. Außerdem wird er auch nicht bei den nächsten Zeremonien als Präsident in Erscheinung treten.“

Die ganze Kontroverse habe Roman Polanski und seine Familie „sehr verletzt“.

Die führende Gruppe der Proteste hört auf den Namen Osez le féminisme und bezeichnete die Ernennung Polanskis als „schändlich.“ Claire Serre-Combe, Vorsitzende der Gruppe, äußerte sich ‚AFP‘ gegenüber zudem mehr als kritisch: „Wir sind stinksauer. Wir können das nicht durchgehen lassen. Polanski zum Vorsitzenden zu ernennen, ist ein Schlag für alle Opfer von sexueller Gewalt.“

Roman Polanski hat sich den Protesten gebeugt und hält sich aus den Cesar-Awards heraus.