Selena Gomez: Rehab hat es schwerer gemacht

Selena Gomez: Rehab hat es schwerer gemacht

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Selena Gomez (c) Adriana M. Barraza/WENN.com

Selena Gomez (24) wurde bei der Arbeit durch ihren Rehab-Aufenthalt beeinflusst.

Die Musikerin (‚Hands to Myself‘) ist eine der Produzentinnen der neuen Netflixserie ’13 Reasons Why‘. Das Projekt erzählt von einer Schülerin, die ihre Gründe dafür auflistet, nicht mehr leben zu wollen, bevor sie sich umbringen will. Während der Produktion verabschiedete sich Selena für 90 Tage in eine Rehabilitationsklinik, um mit Problemen fertig zu werden, die mit ihrer Lupus-Erkrankung zusammenhängen. Nach ihrer Rückkehr fiel es ihr nicht leicht, an der Serie zu arbeiten. Tatsächlich geriet die Arbeit viel schmerzvoller als erwartet, denn auf einmal war ’13 Reasons Why‘ wesentlich persönlicher und herausfordernder geworden.

Im Interview mit ‚Entertainment Tonight‘ erklärte Selena: „Meine eigene Schulzeit wurde in diesem Projekt dargestellt. Ich würde nicht sagen, dass die Arbeit dadurch schlimmer wurde, aber sie wurde härter. Um ehrlich zu sein, machte ich eine wirklich harte Zeit durch, als die Produktion begann. Ich bin für 90 Tage weggegangen und habe so viele Kinder getroffen, die über Probleme gesprochen haben, die die Charaktere in der Serie auch haben.“

Selena Gomez‘ Kinder- und Teenagerjahre unterschieden sich allerdings von denen ihrer Mitpatienten, schließlich wurde sie vor der Kamera groß, auch wenn das nicht immer leicht gewesen sei, wie sie hinzufügte: „Der Disney Channel war die größte High School der Welt. Da haben es Erwachsene gewagt, mir zu sagen, wie ich mein Leben zu führen habe. Es war sehr verwirrend für mich. Ich hatte keine Ahnung, wer ich sein würde.“ Ihre neue Serie, ’13 Reasons Why‘, wird am 31. März dieses Jahres auf Netflix erscheinen.