Sportfreunde Stiller: Wir wollen positiv sein

Sportfreunde Stiller: Wir wollen positiv sein

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Sportfreunde Stiller (c) Cover Media

Die Sportfreunde Stiller schreiben gerne Songs mit positiven Botschaften.

Die Band brachte im Oktober dieses Jahres ihr mittlerweile siebtes Studioalbum ‚Sturm & Stille‘ auf den Markt, das sich auf Platz 1 der deutschen Charts platzieren konnte. Offenbar scheinen den Zuhörern die Gute-Laune-Songs der Sportis immer noch zu gefallen. Dass die Musikgruppe, die aus Peter Brugger (44), Florian Weber (42) und Rüdiger Linhof (43) besteht, mit ihren Songs gern Optimismus verbreitet, kommt nicht von ungefähr.

„Wir machen das nicht wirklich bewusst. Es ist eher so, dass wir immer wieder feststellen, dass wir in unseren Liedern, auch wenn es um negative Dinge geht, nach einer positiven Wendung streben“, erklärte Frontmann Peter im Interview mit dem ‚Tagesspiegel‘. „Wir haben das Verlangen, dass jeder unserer Songs ein Happy End hat. Es ist trotz der vielen krassen Sachen, die gerade passieren, die einem Angst machen, wichtig, positiv zu bleiben.“

Denn gerade in der heutigen Zeit könnte man manchmal meinen, es passiert gar nichts Positives mehr. „Durch die Nachrichten bekommt man ja auch das Gefühl, dass es nur noch negative Neuigkeiten gibt“, seufzte der Sänger. „Aber wir müssen als Menschen gut miteinander auskommen, kommunizieren und vor allem die Menschen bei uns aufnehmen, denen es anderswo schei*e geht. Wenn man die Wahl hat, Dinge positiv oder negativ zu betrachten, würde ich immer die positive Variante wählen.“

Dass dabei innerhalb der Band immer nur Harmonie und gute Stimmung herrscht, ist aber ein Irrtum. „Mal fetzen wir uns, dann geht’s wieder“, verriet Bassist und Keyboarder Rüdiger kürzlich der ‚Hamburger Morgenpost‘. Dabei liefe das eher „auf so eine subtile Art und Weise“ ab, wie Peter einwarf. „Keiner sagt was, aber jeder spürt, dass was ist.“ Sein Kollege bestätigte: „Wir kotzen uns schon manchmal total an. Aber das ist auch normal in einer Gruppe. Auf der anderen Seite haben wir auch total inspirierende Zeiten zusammen, in denen wir uns richtig tief austauschen können.“

Im Endeffekt haben sich die Sportfreunde Stiller also auch nach 20 Jahren Bandgeschichte immer noch lieb.