Steffen Wink: Notlandung mit Schockmoment

Steffen Wink: Notlandung mit Schockmoment

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Steffen Wink (c) Cover Media

Steffen Wink (50) hat Glück gehabt.

Der Darsteller (‚Schimanski‘) ist nicht nur vor der Kamera aktiv, sondern auch hinter dem Steuer im Cockpit, denn seit 2005 hat er einen Pilotenschein, den er gerne und oft nutzt, indem er mit seinem kleinen grünen Privatflieger durch die Lüfte saust. Am Montagmorgen [16. Oktober] war er mit einem Begleiter in seine Maschine gestiegen und abgehoben, als die beiden über den Wolken plötzlich merkten, dass etwas nicht stimmte.

„Kurz nachdem wir gestartet waren, fiel plötzlich der Propeller aus“, erklärte Steffen gegenüber der ‚Bild‘. „Da wir zu dem Zeitpunkt noch nicht genug Auftrieb hatten, fiel die Maschine sofort. Ich habe noch versucht, sie hochzureißen, aber es war nichts mehr zu machen. Als ich den Boden auf mich zukommen sah, dachte ich nur: ‚Oje!'“ 

Während sein Begleiter unverletzt blieb, brach sich Steffen Wink einen Lendenwirbel und sein rechtes Fersenbein – damit ist er noch einmal glimpflich davon gekommen. Von der Intensivstation eines Münchener Krankenhauses wurde er bald auf die Normalstation verlegt. Erholen muss er sich trotzdem noch: „Ich bin einfach froh, am Leben zu sein. Es war verdammt knapp. Ein Schock. Jetzt muss ich mich erholen.“

Steffen Wink ist mit Genoveva Meyer verheiratet, mit der er zwei kleine Kinder hat – denen dürfte sicherlich ein Stein vom Herzen gefallen sein, dass ihrem Vater nichts Schlimmeres passiert ist. Geheiratet hatten Genoveva und Steffen erst 2013, obwohl sie schon seit 2008 ein Paar sind. Gegenüber ‚Bunte‘ hatte Genoveva erklärt: „Eigentlich wollten wir gar nicht heiraten. Aber dann hat mir Steffen vor einem Jahr einen Antrag gemacht.“