Chrissy Teigen: Acht Stunden nach Nirgendwo

Chrissy Teigen: Acht Stunden nach Nirgendwo

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Chrissy Teigen (c) WENN.com

Chrissy Teigen (32) hat wertvolle Lebenszeit verschenkt.

Die Berufsschönheit wollte am Dienstag [26. Dezember] von Los Angeles nach Tokio fliegen. Der Flug gestaltete sich jedoch anders als gedacht, denn auf halber Strecke stellten die Angestellten fest, dass sich ein Passagier in der Maschine befand, der ein falsches Ticket hatte. Das Model teilte diese lästige Erfahrung mit seinen Fans auf Twitter:

„So etwas hatte ich noch nie: Nach vier Stunden auf einem elfstündigen Flug kehren wir zurück, weil wir einen Passagier in der Maschine hatten, der gar nicht auf diesem Flug hätte sein sollen. Warum wir deswegen alle umkehren müssen, weiß ich nicht. Nach diesem ganzen Hin und Her habe ich acht Stunden auf einem Flug nach Nirgendwo verbracht. Wir alle hatten so einen Spaß, oben über den Wolken zu sein und ‚Gran Torino‘ zu gucken…“ 

Der Passagier wollte zwar auch nach Tokio, hatte sein Ticket aber mit einer anderen Fluggesellschaft gebucht. Wie das passieren konnte, ist auch für Chrissy Teigen ein Rätsel: „Also ist dieser Ticketscanner nur eine Biep-Maschine, die nur Biep-Geräusche macht, die überhaupt nichts registriert.“

Auf Nachfrage der ‚New York Daily News‘ versicherten Angestellte des Flughafens in Los Angeles, dass es kein Sicherheitsproblem gewesen sei. Man entschuldigte sich daraufhin für das administrative Versagen. Die gute Nachricht: Wenige Stunden später konnte Chrissy Teigen dann doch nach Tokio fliegen.