Abi Ofarim: Keine Zeit für Rührseligkeit

Abi Ofarim: Keine Zeit für Rührseligkeit

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Abi Ofarim und Kirsten Schmidt (c) Cover Media

Abi Ofarim (79) hat sich zum ersten Mal seit sieben Monaten wieder in der Öffentlichkeit gezeigt.

Der Musiker (‚Cinderella Rockefella‘) war im Januar dieses Jahres von Ärzten in ein künstliches Koma versetzt worden, nachdem bei ihm eine starke Erkältung und eine Lungenentzündung festgestellt worden waren. Vier Wochen lang war unklar, ob Abi diese Krankheit überleben würde. Seine Söhne Gil und Tal sowie Abis Lebensgefährtin Kirsten Schmidt waren überglücklich, als die Ärzte eine Entwarnung gaben.

Nach ganzen sieben Monaten in der Klinik kann der Sänger nun wieder frische Luft atmen und auf öffentliche Events gehen – so wie auf das Eagles Charity Golfturnier, dem er am 21. Juli beiwohnte, nur wenige Tage, nachdem er aus dem Krankenhaus entlassen worden war. Gegenüber der ‚Bild‘ lächelte Abi: „Wir haben nur kurz die Koffer umgepackt und Wäsche gewaschen, dann sind wir hierher gefahren.“

Im Rahmen des Golfturniers wurde Geld für seine Stiftung ‚Kinder von gestern‘ gesammelt; und um das Geld entgegen zu nehmen und benachteiligten Kindern damit zu helfen, gönnte sich Abi keine Ruhepause. Er fühle sich fit genug, um diese Strapazen auf sich nehmen zu können, erklärte er weiter und dankte auch seiner Kirsten:

„Ich fühle mich wie neu geboren. Ich freue mich über die Spende für meine Stiftung und auch über die gute Luft hier. Ich weiß nicht, ob ich ohne sie heute hier stehen würde. Sie war jeden Tag an meiner Seite.“

Solch einen positiven Ausgang hätte sich wohl niemand zu erhoffen getraut, denn die Krankheit von Abi Ofarim hat jeden in der Familie belastet; natürlich auch seinen Sohn Gil, der im März gegenüber der ‚Abendzeitung München‘ zu dem Thema lediglich erwiderte: „Ich möchte nicht darüber reden.“