Andrea Berg: Ende einer schmerzhaften Tour

Andrea Berg: Ende einer schmerzhaften Tour

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Andrea Berg (c) Cover Media

Andrea Berg (51) steht für große und spektakuläre Shows.

Die Musikerin (‚Du hast mich 1000 Mal belogen‘) musste jedoch am eigenen Leibe erfahren, dass eine solche Show auch Risiken beinhalten kann. Im Juli 2016 stand sie im Mittelpunkt eines Brandunfalls. Pyrotechnik verletzte sie am Rücken. Als sei das nicht genug, gab es im November den nächsten Rückschlag. Bei einer ihrer Shows verletzte sie sich am Sprunggelenk.

Die Schmerzen seien aber aus einem Grund nicht so schlimm gewesen, wie Andrea der ‚Bild‘ verriet: „Dass es mich gleich zweimal so schlimm erwischt, war nicht schön. Aber wenn du auf der Bühne stehst, hast du die Schmerzen vergessen. Die Fans zaubern einem mit ihrer Zuwendung die Wehwechen weg.“ Auf die Zuneigung und Freude ihrer Fans muss die Musikerin jetzt erst einmal verzichten – zumindest im realen Leben.

Im Interview mit der ‚Westdeutschen Zeitung‘ konnte sie jedoch schon zeigen, dass sie ihre Lehren aus den Verletzungen gezogen hat: „Ich bin froh, dass nichts Schlimmeres passiert ist. Es war vielleicht eine Warnung, immer acht zu geben und nichts als selbstverständlich hinzunehmen.“

Auch die Fußverletzung war Thema. Im Gespräch rekapitulierte sie den Unfall: „Wenn man im Laufe einer Show auf schmalen Pfaden die Bühne hoch und runter läuft, Kilometer weit, dann kann so etwas schon mal passieren. Ich bin umgeknickt und habe mir mein Sprunggelenk verletzt.“

Jetzt hat Andrea Berg Zeit, die Verletzungen und Blessuren der Tour vollkommen auszukurieren, bevor es irgendwann live weitergeht.