Annette Frier: Mit 'Jim Knopf' zurück in die Kindheit

Annette Frier: Mit 'Jim Knopf' zurück in die Kindheit

Bild zum Artikel
Annette Frier (c) Cover Media

Annette Frier (44) durfte ihre Kindheit noch einmal durchleben.

Die Darstellerin ist als Frau Waas in der Realverfilmung von Michael Endes Kinderbuchklassiker ‚Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer‘ im Kino zu sehen. Der Stoff war nicht zuletzt durch die Inszenierung der Augsburger Puppenkiste deutschlandweit bekannt. Neben Annette sind in der deutschen Neuverfilmung nun Henning Baum (45) als Lukas, Solomon Gordon (12) als Jim Knopf und Christoph Maria Herbst (52) als Lehrer Herr Ärmel zu sehen.

Für Annette sei damit ein Traum wahr geworden, denn zu Michael Endes Werken verbinde sie eine lange Geschichte, wie sie gegenüber ‚B.Z.‘ erklärte: „Jim Knopf war das erste Buch, das ich selber gelesen habe in den Sommerferien nach der ersten oder zweiten Klasse.“ Anschließend habe sie ihre Zwillinge mit Endes Erfindungen vertraut gemacht: „Wir haben das ‚Jim Knopf‘-Hörspiel. Ich habe ‚Die unendliche Geschichte‘ vorgelesen und gerade haben wir ‚Momo‘ durch.“

Frau Waas ist eine wichtige Figur in Lummerland, denn sie ist nicht nur eine beliebte Ladenbesitzerin, sondern wird auch zur Adoptivmutter von Jim Knopf. Ihr Nachname sei dabei einfach zu erklären, wie Annette Frier gegenüber ‚Bild‘ zu verstehen gab – schließlich habe Frau Waas selbst immer Probleme mit dem Verstehen: „[Das liegt an der] genetisch bedingten Schwerhörigkeit ihrer Familie.“