Blake Shelton: "Ich mache keine Politik!"

Blake Shelton: "Ich mache keine Politik!"

Bild zum Artikel
Blake Shelton (c) Patricia Schlein/WENN.com

Blake Shelton (41) versichert, kein „geheimes Meeting“ mit Paul Ryan (48), der rechten Hand von Donald Trump (71), abgehalten zu haben.

Der Country-Star (‚Every Time I Hear That Song‘) und seine Freundin Gwen Stefani (48, ‚Rich Girl‘) schauten vor Kurzem in Blakes Restaurant Ole Red in Tishomingo vorbei, um dort zu Abend zu essen. Dort wurde ihnen der Sprecher des Repräsentantenhauses der Vereinigten Staaten und rechte Hand von Donald Trump, Paul Ryan, vorgestellt. Auf Twitter versicherte Blake am Donnerstag [30. November], dass er und Gwen nur wenige Minuten mit dem Politiker verbracht hätten, nachdem die beiden unter Beschuss gerieten.

Verärgert wandte sich der Musiker an diejenigen, die ihm und seiner Freundin den Kontakt mit dem Politiker vorwarfen. „Ich kann diesen ganzen Klatsch und Tratsch, den ich über mich lese, nicht verstehen. Ernsthaft … Ich bin in ein Restaurant mit meiner Familie (darunter Kinder, viele Kinder) gegangen, dabei traf ich einen Politiker, den ich zuvor noch nie getroffen habe, ich habe ihn begrüßt und Fotos gemacht (so wie ich es mit jedem machen würde, den ich kennenlerne und der mich danach fragt). Danach sind wir sofort gegangen, weil es zu kalt für den Outdoor-Bereich war, den wir reserviert haben. Und jetzt, laut Internet, haben wir Zeit miteinander verbracht oder sogar ein geheimes Treffen in einem öffentlichen Restaurant abgehalten!!! Was zum Teufel?!?!“, twitterte er wütend.

Er versicherte, dass er sich aus politischen Angelegenheiten raushalte: „Ich mache keine Politik, egal, was ihr über mich lest.“ Anschließend warnte Blake Shelton noch seine Fans vor Fake-Twitter-Accounts.

Paul Ryan ist nicht gerade der beliebteste Politiker in den USA: Er arbeitet an einem Steuergesetz, das laut Kritikern die Steuern für die Armen und die Mittelklasse erhöht.