Charlie Sheen: Virus im Blut nicht mehr nachweisbar

Charlie Sheen: Virus im Blut nicht mehr nachweisbar

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Charlie Sheen (c) WENN.com

Die Therapie von Charlie Sheen (51) unterdrückt erfolgreich den HI-Virus.

Bei dem Hollywood-Lebemann (‚Two and a Half Man‘) wurde die Krankheut im November letzten Jahres diagnostiziert, wonach er sich sofort in die klinischen Testreihe des Medikamentes PRO-140 einschreiben ließ. Das Medikament schafft es, das Virus soweit zu unterdrücken, dass bei einem Bluttest praktisch nichts nachweisbar ist.

„Es ist unheimlich erstaunlich“, erzählte Charlie der ‚Daily Mail Online‘. „Ich denke daran, wie ich mich damals gefühlt habe und wie ich mich heute fühle. Wow. Wir sprechen von einer Transformation. In der einen Minute bist du am Weg ins Verderben, die nächste bist du auf dem Weg ins Glück. Es ist unglaublich.“

Dr. Nader Pourhassan von CytoDyn bestätigte ‚Mail Online‘, dass in den letzten beiden Bluttest des Schauspielers nichts entdeckt werden konnte, der Virus wird durch das Medikament also erfolgreich unterdrückt. Normalerweise muss man bei einer HIV-Therapie einen täglichen Medikamentencocktail zu sich nehmen, um den Ausbruch von AIDS zu verhindern, bei Charlies Therapie mit PRO-140 der Firma CytoDyn reicht eine Injektion wöchentlich. „Ich dachte, dass ich mit Sicherheit mit diesem Cocktail leben muss, aber schaut mich heute an“, fügte Charlie hinzu. „Ich bin so dankbar für die Genies bei CytoDyn, die das entwickelt und mich gefunden haben.“ Den Grund zur Freude kann man bei Charlie Sheen wirklich verstehen.