Chrissy Teigen: Snapchat kann mich mal!

Chrissy Teigen: Snapchat kann mich mal!

Bild zum Artikel
Chrissy Teigen (c) Ivan Nikolov/WENN.com

Chrissy Teigen (32) ist dem Aufruf von Rihanna (30) gefolgt.

Das Model nutzt Snapchat nicht mehr, nachdem die Sängerin (‚Diamonds‘) ihre User darum gebeten hatte. Grund war, dass die Macher der App ein Quiz gepostet hatten, in dem die Frage auftauchte, ob man lieber Chris Brown (28, ‚Tempo‘) oder eben Rihanna hauen würde – nach der gemeinsamen Geschichte der beiden war das eine mehr als ungünstige Frage. Rihanna rief daher zum Boykott auf und Chrissy folgte, wie sie auf Twitter erklärte.

„Ich habe aufgehört, Snapchat zu nutzen. Das Update, die ständigen Beschwerden, dass mich die Leute nicht finden können und die Rihanna-Sache… no bueno [nicht gut]“, konnten die Fans auf ihrem Profil lesen.

Nachdem sich Rihanna über die Betreiber der App beklagt hatte, verlor das Unternehmen vier Prozent an der Börse, woraus sich ein Verlust von beinahe 800 Millionen US-Dollar [rund 650 Millionen Euro] ergab.

Das war jedoch nicht der einzige Skandal und Rückschlag, den die Social Media-Plattform in der jüngsten Vergangenheit hinnehmen musste. Nach einem Update, das Chrissy Teigen ja ebenfalls zum Ausstieg bewog, hatte sich Snapchat-Ikone Kylie Jenner (20) negativ via Twitter geäußert und ließ die Aktienkurse des Unternehmens stürzen. Snapchat steht also in der Krise und könnte eigentlich mit Facebook eine Selbsthilfegruppe gründen. Mit Rihanna, Kylie Jenner und eben Chrissy Teigen hat das Unternehmen nun drei einflussreiche prominente Nutzerinnen verloren.