'Curvy Supermodel': Zu viel nackte Haut für die Deutsche Bahn

'Curvy Supermodel': Zu viel nackte Haut für die Deutsche Bahn

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Jana Ina Zarrella (c) Cover Media

Die Kampagne von ‚Curvy Supermodel‘ darf nicht an deutschen Bahnhöfen hängen.

Die RTL2-Castingshow geht am 17. Juli in die zweite Runde und will dafür mit einem sexy Motiv nun ordentlich die Werbetrommel rühren: Das Plakat für die aktuelle Staffel zeigt neun kurvige Models nur in Höschen bekleidet, ansonsten sind die Schönheiten komplett nackt, bedecken ihre Brüste aber ganz züchtig mit den Händen.

Für die Deutsche Bahn scheint das allerdings immer noch zu freizügig zu sein: Sie möchte laut ‚Bild‘ die Kampagne auf ihren 400 Werbeflächen nicht zeigen. 

„Die täglich Millionen Besucher von Bahnhöfen sind naturgemäß sehr unterschiedlich geprägt – ihre Reaktionen auf Werbung haben schon vor Jahren zu unserer Linie geführt, mit der wir gut fahren: Sexualität soll nicht zu offensiv herausgestellt werden“, versuchte ein Bahn-Sprecher zu erklären. „Im Zweifel also eher mit BH. Unsere Motivwahl hat demnach nichts mit XXL zu tun. Ganz im Gegenteil: Wir finden die Werbung ‚pfundig‘.“

Obwohl RTL2 davon natürlich nicht begeistert war, produzierten sie extra für die Deutsche Bahn ein ähnliches Motiv – dieses Mal allerdings mit BH.

Gut zumindest, dass sich die Bahn nicht an der Kleidergröße der Models zu stören scheint. Zu zeigen, dass auch Frauen jenseits von Size Zero schön sind, ist schließlich eines der Ziele der Show und auch ein Grund für Jana Ina Zarrella (40) in der zweiten Staffel in der Jury Platz zu nehmen.

„Ich persönlich finde es super, dass der Bereich ‚Curvy‘ immer größer und wichtiger wird. Ich möchte mit meiner Teilnahme an der Sendung klare Zeichen setzen“, betonte sie gegenüber ‚Netzwelt‘. „Jeder muss wissen, dass Schönheit unabhängig ist von der Kleidergröße. Wir sind alle schön. Wir haben alle schöne Seiten. Und das wollen wir mit ‚Curvy Supermodel‘ zeigen.“