Dave Grohl: Gehören die Foo Fighters zum alten Eisen?

Dave Grohl: Gehören die Foo Fighters zum alten Eisen?

Bild zum Artikel
Dave Grohl (c) Cover Media

Dave Grohl (48) hat Angst um seine Band.

Der Musiker gründete die Foo Fighters 1994 und veröffentlichte neun Alben, darunter ‚Concrete and Gold‘, das seit Mitte September im Laden steht. Während der Erfolg der Band schon seit zwei Jahrzehnten andauert, versucht Dave Grohl den unverkennbaren Sound beizubehalten.

„Ich sehe immer noch gerne neue Bands. Ich denke, es gibt eine ganze neue Generation, die nur darauf wartet“, sagte er dem ‚Rolling Stone‘-Magazin. „Ich hatte immer Angst davor, eine Altherrenband zu werden. Ich denke, wir müssen uns immer wieder beweisen, um eine Band zu sein, die es wert ist, verfolgt zu werden.“

Für ‚Concrete and Gold‘ verpflichteten die Foo Fighters den Plattenproduzenten Greg Kurstin – Gitarrist Chris Shiflett war erfreut zu sehen, wie Kurstin einige von Dave Grohls Ideen in der neuen Musik umsetzte, darunter Singles wie ‚Run‘ und ‚The Sky Is a Neighborhood‘. „Es gibt eine Menge Zeug auf dieser Platte, das schon seit Langem in Daves Kopf herumschwirrt“, sagte er, während Bassist Nate Mendel hinzufügte: „Es war cool zu sehen, wie Dave loslässt und jemanden das Album tatsächlich produzieren lässt.“

Während Dave Grohls Musik ihn international bekannt machte, teilte er im Interview mit, dass er nicht mehr der einzige Star in seiner Familie sei. Seine Mutter Virginia Hanlon Grohl veröffentlichte kürzlich ein Buch mit dem Titel ‚From Cradle to Stage: Stories from the Mothers Who Rocked and Raised Rock Stars‘, in dem sie die Mütter anderer berühmter Künstler interviewte. „Meine Mutter ist jetzt in der Musikindustrie völlig verwurzelt“, lachte Dave Grohl. „Sie wird sagen: ‚Ich kann nicht reden – ich habe eine Telefonkonferenz mit Live Nation!'“