David Schwimmer: Gesellschaftliche Veränderungen nur durch Dialog

David Schwimmer: Gesellschaftliche Veränderungen nur durch Dialog

0
TEILEN
Bild zum Artikel
David Schwimmer (c) Eugene Powers/WENN.com

David Schwimmer (51) leistet Überzeugungsarbeit.

Der ehemalige ‚Friends‘-Star versucht seit einiger Zeit aktiv, das Bewusstsein für sexuelle Belästigung und sexuellen Missbrauch zu schärfen. Im vergangenen Jahr hat er sich mit dem israelisch-amerikanischen Autor und Regisseur Sigal Avin für eine Reihe von Kurzfilmen mit dem Titel #ThatsHarassment zusammengetan.

Schwimmer und Avin haben sich auch mit Beamten von Amerikas National Women’s Law Center getroffen, um einen digitalen Leitfaden zu erstellen, der Arbeitgebern dabei hilft, brisante Themen am Arbeitsplatz anzugehen. „Bei sexueller Belästigung geht es wirklich um Macht“, erklärte David Schwimmer. „Und es passiert am Arbeitsplatz zwischen zwei Menschen, wo es ein gewaltiges Ungleichgewicht der Macht gibt.“

Der Schauspieler, der zuvor offenbarte, dass alle Frauen in seinem Leben von sexueller Belästigung berichten, möchte auch die überarbeitete Initiative #ThatsHarassment nutzen, um mehr Menschen (vor allem Männer) zu drängen, ihre Unterstützung für die Bewegung zu zeigen. „Schauen Sie, ich verstehe zweifellos, warum im Augenblick, im gegenwärtigen Klima, es Männern widerstrebt, vorwärts zu kommen. Das ist eine Schande, weil nichts ohne Dialog vollendet werden kann“, meinte er in der US-Frühstücksshow ‚Megyn Kelly Today‘. „Es gehört also zu unserem Ziel, Männer ins Gespräch zu bringen.“ Hoffentlich hat David Schwimmer dabei Erfolg!