Gabourey Sidibe: Magenverkleinerung für die Gesundheit

Gabourey Sidibe: Magenverkleinerung für die Gesundheit

0
TEILEN
Bild zum Artikel
Gabourey Sidibe (c) FayesVision/WENN.com

Gabourey Sidibe (33) ließ sich den Magen verkleinern.

Die Schauspielerin (‚Precious – Das Leben ist kostbar‘) hat schon ihr Leben lang mit ihrem Gewicht zu kämpfen. Nachdem sie aber vergangenes Jahr auch noch mit Typ-2-Diabetes diagnostiziert wurde, hatte Gabourey davon genug. Sie entschloss sich, sich einem laparoskopischen Eingriff zu unterziehen, um gegen ihre Fettleibigkeit vorzugehen.

„Ich wollte mir einfach keine Sorgen mehr um die Effekte von Diabetes machen …“, erklärte sie ihre Entscheidung gegenüber ‚People‘. „Ich machte mir wirklich die ganze Zeit Sorgen darüber, meine Zehen zu verlieren.“

Bevor sie sich zu diesem drastischen Schritt entschied, versuchte die Darstellerin erstmal auf natürlichem Weg abzunehmen. Als das aber erfolglos blieb, sah ihr keine andere Möglichkeit. Seit der OP hat sich ihre Einstellung zu Essen grundlegend geändert.

„Mein Chirurg meinte, dass sie meinen Magen halbieren würden“, schreibt sie in ihren Memoiren ‚This Is Just My Face‘, die im Mai veröffentlicht werden. „Dies würde meinen Hunger einschränken und meine Fähigkeit zu essen. Die Chemie in meinem Gehirn würde sich ändern und ich würde mich gesünder ernähren wollen. Liebend gern! Meine lebenslange Beziehung zu Essen musste sich ändern.“

Trotzdem besteht Gabourey darauf, dass sie es sich durch die Operation nicht leichter gemacht hätte. „Ich habe nicht geschummelt, indem ich es habe machen lassen. Ich wäre sonst nicht in der Lage gewesen, so viel Gewicht zu verlieren.“

Inzwischen fühlt sich die Amerikanerin endlich wohl in ihrer Haut. „Es hat Jahre gedauert, bis mir klar geworden ist, dass alles, womit ich geboren wurde, schön ist. Ich habe diese OP nicht machen lassen, um schön zu sein. Ich habe sie machen lassen, damit ich bequem in Heels rumlaufen kann. Ich möchte ein Rad machen können. Ich möchte nicht jedes Mal Schmerzen haben, wenn ich die Treppe hochgehe“, betonte Gabourey Sidibe.