Gal Gadot: Kampf dem Akzent

Gal Gadot: Kampf dem Akzent

Bild zum Artikel
Gal Gadot (c) Brian To/WENN.com

Gal Gadot (32) schämte sich früher für ihre Aussprache.

Die aus Israel stammende Schauspielerin (‚Justice League‘) startete ihre Karriere als Model und gewann dabei Titel wie Miss Israel. Ins darstellende Fach stieg sie ein, als sie 2007 für die israelische TV-Serie ‚Bubot‘ gecastet wurde. Zwei Jahre später schaffte sie es dank ihrer Rolle in ‚Fast & Furious – Neues Modell. Originalteile‘ nach Hollywood.

Durch ihre Hauptrolle in ‚Wonder Woman‘ wurde sie in diesem Jahr ganz nach oben katapultiert – und endlich fühlt sich Gal deshalb auch mit ihrem kleinen Dialekt wohl. „Ich habe so lange gegen meinen Akzent gekämpft“, gab sie in der amerikanischen ‚GQ‘ zu. „Ich wollte amerikanischer klingen. Ich schämte mich ein wenig für meinen Akzent. Bis ich es einfach akzeptierte. Mein Dialekt-Coach meinte zu mir: ‚Steh‘ einfach zu deinem Akzent. So lange du deutlich sprichst und man dich versteht, steh‘ dazu.‘ Seitdem fühle ich mich frei.“

Einfach sei das dennoch nicht gewesen: „Es ist seltsam: Bei Sprache geht es um Kommunikation und wenn du dich mit deinem Akzent nicht wohl fühlst, dann kannst du auch nicht ohne Scheu kommunizieren“, erläuterte Gal. „Wenn du lernst, dass du anders bist und das okay ist und dich wohl fühlst, dann fühlen sich auch andere langsam wohl damit.“

Mit ihrer Rolle als Wonder Woman fühle sich Gal Gadot indes sichtlich wohl – auch wenn man sie nicht nur noch im Superheldenkostüm sehen wird. „Es ist nicht so, dass ich für den Rest meines Lebens Wonder Woman sein möchte. Natürlich nicht“, betonte sie.