George Clooney: Keine Trips in gefährliche Länder

George Clooney: Keine Trips in gefährliche Länder

0
TEILEN
Bild zum Artikel
George und Amal Clooney (c) Euan Cherry/WENN.com

George (55) und Amal Clooney (39) wollen sich nicht mehr wissentlich in Gefahr bringen. Der Schauspieler (‚Up in the Air‘) und seine Frau erwarten Zwillinge und der kommende Nachwuchs verändert schon jetzt das Leben der werdenden Eltern. „Wir werden verantwortlicher sein und der Gefahr aus dem Weg gehen“, erklärte der Oscarpreisträger gegenüber ‚Paris Match‘. „Ich werde nicht mehr in den Südsudan oder Kongo reisen und Amal fliegt nicht mehr in den Irak und wird Orte meiden, wo sie weiß, dass sie nicht willkommen ist. Vorher war mir das egal, ich fand es sogar spannend, dorthin zu fahren, wo noch kein Reporter war.“

Amal macht sich als Anwältin für Menschenrechte stark und hatte in der Vergangenheit brisante Fälle übernommen. Es hieß, dass sie einen Jungen und ein Mädchen erwartet, aber George bestritt dies: „Ich weiß nicht, woher dieses Gerücht stammt, dass wir einen Jungen und ein Mädchen erwarten. Wir wissen es nicht und wir wollen es auch vor der Geburt nicht wissen.“ Die Kinder werden jedenfalls viel reisen, denn das Paar besitzt Häuser in Los Angeles, England und am Comer See in Italien. „Wir haben die Chance, in drei Ländern zu leben, Italien, Amerika und England. Aber sobald die Kinder in die Schule gehen, müssen wir uns festlegen. Bis es soweit ist, werden wir dort leben, wo uns unsere Terminkalender haben wollen. Die Leute denken immer, wir würden uns nie sehen, aber wir waren noch nie länger als eine Woche getrennt“, erklärte George Clooney.